Fake-News. Jetzt ist das Ding auch noch zum Anglizismus des Jahres gewählt worden. Mit diesem Begriff ist jedoch auch in den letzten Monaten viel zu leichtfertig umgegangen worden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Daher wollen wir nochmals an die Differenzierung erinnern: Fake-News sind bewusst falsche oder verzerrte Darstellungen, mit einem definierten Ziel. Häufig sind sie aus rein kommerziellem Impuls betrieben. Daher ist eben nicht jede Falschmeldung oder fehlerhafte Berichterstattung gleich eine Fake-News. Ein Fehler sollte ein Fehler bleiben, eine gegensätzliche Meinung auch eine gegensätzliche Meinung sein und keine Fake-News

Wir sollten einfach den reichhaltigen Wortschatz, den uns die deutsche Sprache bietet, an dieser Stelle auch nutzen. Zeitungsenten, Irrtümer, Gerüchte, bewusste politische Propaganda, absichtliche oder satirische Falschmeldungen, von mir aus auch Fake oder Hoax. All das haben wir zur Auswahl, um Falschinhalte zu beschreiben. Und dabei handelt es sich ja auch nicht um Fake-News.

Was sind denn nun Fake-News?

Fake-News: aktuell und historisch. Auch Harald Lesch hat sich mit diesem Thema befasst und kommt zu seinem Ergebnis:

Überall wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Nicht umsonst ist die Bezeichnung „Fake News“ zum Anglizismus des Jahres gekürt. Doch warum glauben wir überhaupt auch noch so abstrusen Meldungen?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady