Es ist eigentlich eine ziemliche Sauerei. Irgendwelche Leute denken sich bewusst Falschmeldungen aus um Geld zu scheffeln und tischen uns dafür ausgemachten Blödsinn auf. Zeit sich gegen die Fehlinformationen zu wappnen. Wie erkennt man Fake News? #dasAnders hilft bei der Diagnose.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Fake News. Was ist Lüge? Und was Wahrheit? Ist Hillary Clinton die Chefin eines Kinderpornorings? Sind die Killerclowns auch bei uns unterwegs? Fake News erleben gerade eine Blütezeit.

Fake News sind Nachrichtenseiten mit frei erfundenen Inhalten. Den Urhebern geht es in erster Linie ums Geld. Es ist im Grunde genommen ganz einfach: Je dramatischer und emotionaler eine Überschrift, desto mehr Leser klicken auf den Link. Je mehr Leser eine Webseite anziehen kann, desto mehr Werbeeinnahmen bekommt sie.

Und anders als etwa bei Satireseiten sind sie nicht als ausgedacht gekennzeichnet und kommen wie seriöse Nachrichten daher. Schickes Logo und seriös wirkender Name inklusive.

Falsche Nachrichten sind aber keineswegs nur harmloser Blödsinn, den sich irgendwelche Scherzkekse zum Zeitvertreib ausdenken. Abgesehen von der moralischen Fragwürdigkeit, die der bewussten Verbreitung von Unwahrheiten anhaftet, bringt das Thema ernstzunehmende Problem mit sich.

Erstens haben die Märchenportale das Potenzial, unsere Meinungen und unser Verhalten zu beeinflussen. Und zweitens liefern sie den Mächtigen eine neue Waffe gegen echten Journalismus. Unliebsame Berichterstattung wird kurzerhand als Fake News bezeichnet und damit diskreditiert. Also wie können wir uns gegen Falschmeldungen und bewusste Fehlinformationen wehren? Wie können wir die echten Nachrichten vom Quatsch unterscheiden?

Der ganze Artikel und noch weitere Videos zu diesem Thema auf DasAnders

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady