Wieder ist es eine Falle, welche sich derzeit mit Hilfe einer pietätlosen Meldung verteilt wird: Michael Schumacher sei gestorben. Doch es handelt sich hier weder um eine Medienmeldung, noch überhaupt um irgendeine Wahrheit: hier sollen Nutzer in eine Klickfalle gezogen werden!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Immer wieder wird wie hier” Michael Schumacher” für solche Statusbeiträge herangezogen, der angeblich verstorben sei. Und angeblich würde der Statusbeitrag via “Instagram” geteilt worden sein. Doch dem ist nicht so. Diese Statusmeldung wird derzeit hauptsächlich in Gruppen verteilt:

image

Um es deutlich zu sagen:

  • Michael Schumacher ist NICHT verstorben
  • Diese Meldungen werden durch Abzocker verbreitet
  • Die Autorenangabe ist gefälscht (hier: Instagram)

SPONSORED AD


Was hier geschieht: am PC

Aufgrund dieser und ähnlicher Meldungen werden Facebooknutzer immer wieder geködert und in Klickfallen geleitet. Solche Klickfallen haben immer unterschiedliche Auswirkungen: wer von einem Desktop PC oder Notebook aus in diese Klickfallen gerät, landet zumeist auf Gewinnspielseiten von Lead-Generierern. Es handelt sich also hierbei um Datensammler! Klickt der User auf den Link, dann wird er zu einem GEWINNSPIEL umgeleitet. In diesem wiederum muss (kann) er seinen Daten wie Vorname, Nachname und E-Mailadresse eingeben.

Hier steht dann noch:

Ja, ich bin damit einverstanden, dass eine Auswahl der in der Sponsorenliste aufgeführten Firmen mich postalisch, telefonisch oder per E-Mail oder SMS über Angebote aus ihrem jeweiligen Geschäftsbereich informiert. Die Auswahl der werbenden Unternehmen können Sie selbst beeinflussen. Das Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Infos dazu hier.

Sprich, der User wird von noch mehr Spam-Mails und Spam-SMS zugeschüttet werden.

Ebenso möglich: Phishing!

Hin und wieder verstecken sich auch hinter diesen gefaketen Todesmeldungen Seiten, die wie ein Facebook-Login aussehen. Diese Seiten sind jedoch Fälschungen und die Nutzer verlieren ihre Daten an Betrüger.

Was hier geschieht: am Smartphone

Mit dem Smartphone wird man oftmals in eine Abofalle gelockt, bei welcher der pure Klick schon einen Vertragsabschluss darstellt. Das ist natürlich nicht erlaubt, hält den Anbieter jedoch nicht davon ab, die Praxis des “WAP Billings” zu missbrauchen. In diesen Fällen bekäme man sehr zügig eine SMS, in der man darüber aufgeklärt wird, soeben ein Abo abgeschlossen zu haben.

Drittanbietersperre hilft!

Daher raten wir immer wieder, für die eigene Rufnummer eine Drittanbietersperre einrichten zu lassen. Mehr darüber in unserem Artikel “Abzocke per Smartphone! Die Drittanbietersperre

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady