Mail droht mit Sperrung Ihres Telekom Anschlusses

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Vermehrt gehen bei uns Hinweise auf E-Mails ein, in denen angeblich die Telekom droht, den Telefonanschluss sperren, da kein Zahlungseingang festgestellt werden konnte.

Alles weitere sei in der Rechnung im Anhang zu finden.

Dieser Anhang beinhaltet eine ZIP-Datei mit dem Namen des angeschriebenen Empfängers und enthält einen Trojaner, der noch nicht von allen Antivirenprogrammen erkannt wird.

Bei Virustotal.com erkennen erst 11 von 62 Programmen (Stand 16.01.2018/8:50 Uhr) die Schadsoftware.

Beispieltext der gefälschten Mail:

„Sehr geehrte/r ……., leider konnten wir von Ihnen seit dem 29.12.2017 keinen Zahlungseingang feststellen. Ihr Anschluss wird daher gemäß unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen für weitere Nutzung ab dem 26.02.2018 gesperrt. Damit Sie Ihren Anschluss weiter vollständig nutzen können, begleichen Sie bitte die beigelegte Rechnung innerhalb von 3 Tagen. Sollte die Zahlung bereits erfolgt sein, betrachten Sie diese E-Mail bitte als gegenstandslos. Mit freundlichen Grüßen Ihre Telekom“

Öffnen Sie auf keinen Fall die angehängte ZIP-Datei auf einem Windows-Rechner.

Was tun, wenn ich sie bereits geöffnet habe?

Sollten Sie die Datei bereits geöffnet und ausgeführt haben, so scannen Sie mit einem aktuellen Antivirenprogramm Ihren Computer.

Wiederholen Sie den Scan zu späteren Zeitpunkten mehrfach erneut. Möglicherweise ist Ihre Antivirensoftware noch nicht soweit, die Gefahr zu erkennen.

Vermeiden Sie Onlinebanking und den Login auf diverse Webseiten, um ein Ausspähen/Manipulieren von Daten zu minimieren.

Im schlimmsten Fall müsste das Betriebssystem erneut aufgespielt werden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady