Gefälschtes E-Mail der Sparkasse im Umlauf

Fake-Mail der Sparkasse

Von | 28. Oktober 2019, 14:03

Im Moment erhalten Nutzer eine gefälschte E-Mail der Sparkasse, wonach der Empfänger seine Daten aktualisieren soll. Dabei handelt es sich um einen Phishing-Versuch.

Aktuell versenden Kriminelle E-Mails im Namen der Sparkasse und geben vor, dass der Kunde aufgrund von Neuerungen und Anpassungen seine Daten aktualisieren soll. Darunter wird ein Button angeboten „Jetzt aktualisieren“. Klickst du diesen an, gelangst du auf eine gefälschte Login-Maske im Design von der Sparkasse. Doch Vorsicht, es handelt sich um Phishing!

Immer wieder versuchen Betrüger durch fadenscheinige Gründe die Login-Daten von Bankkunden zu erschleichen.

In Wirklichkeit wollen die Betrüger natürlich alle sensiblen Daten vom Nutzer.

Tipp:
Wenn man nicht sicher ist, ob eine Seite echt ist: Einfach versuchen, sich mit Fantasiedaten einzuloggen. Wenn das funktioniert, kann man sicher sein, dass die Seite nicht echt ist!

Woran erkenne ich, dass es sich um ein gefälschtes E-Mail handelt?

  • Am Inhalt: Kriminelle geben vor, dass dein Konto gesperrt wurde oder du deine Daten verifizieren sollst. Bevor du etwas unternimmst, solltest du die Behauptung überprüfen und checken, ob dein Konto tatsächlich gesperrt ist.
  • An der E-Mail-Adresse: Kriminelle manipulieren den E-Mail-Kopf, sodass es auf den ersten Blick so aussieht, als käme die Mail tatsächlich von einer Bank oder einem Unternehmen. Klickst du auf „Details“, erkennst du die echte Absender-Adresse.
- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Wende im "Spritzenfall" von Gelsenkirchen! Das 13-Jährige Mädchen hat den Überfall erfunden! 
  • An der fehlenden Anrede: Phishing-E-Mails werden massenhaft und wahllos versendet. Daher werden EmpfängerInnen auch nur mit „Sehr geehrter Kunde“ angesprochen.
  • An Rechtschreib- und Grammatikfehler: Geschäftsverkehr ist immer lektoriert. An komischen Formulierungen, Zeichensetzungsfehlern, falscher Groß- und Kleinschreibung etc. erkennst du betrügerische E-Mails.
  • Am verlinkten Button: am Ende einer Phishing-Mail befindet sich ein Button, der dich auf eine gefälschte Login-Seite führt.

Woran erkenne ich eine gefälschte Login-Seite?

  • An der Webadresse: Eine gefälschte Login-Seite sieht der echten zwar täuschend ähnlich, läuft jedoch unter einer anderen Webadresse. Phishing-Seiten haben eine unplausible Webadresse.
  • Am fehlenden grünen Schloss: Siehst du in der Adresszeile kein grünes Schloss, heißt das, dass deine Daten am Weg abgegriffen werden können.

Was kann ich tun, wenn ich meine Daten eingegeben habe?

  • Kontaktiere umgehend deine Bank und E-Mail-Postfach-Provider und erkläre die Situation.
  • Ändere sofort dein Passwort.

Das könnte dich auch interessieren: ADAC KartenServiceLandesbank Berlin: Vorsicht Phishing!

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -