Fake-Leak - 5000€ Schweigegeld für Angehörige von Verstorbenen schlichtweg erfunden!

Fake-Leak – 5000€ Schweigegeld für Angehörige von Verstorbenen schlichtweg erfunden!

Von | 15. Mai 2020, 14:32

In sozialen Medien wird ein Video geteilt, in dem ein Physiotherapeut während einer Kundgebung behauptet, Angehörige von Verstorbenen bekämen Schweigegeld.

Nach eigenen Angaben sei der Mann Physiotherapeut in einer Reha-Lungenfachklinik und befinde sich derzeit in Kurzarbeit. Ein Patient habe ihm erzählt, dass sein Bettnachbar gestorben sei und die Ärzte den Angehörigen 5000€ Schweigegeld geboten haben, damit sie als Todesursache COVID-19 eintragen dürfen.

Das Video ist im Internet noch auf diversen Seiten zu finden. Zudem klagt der Mann an, dass die Klinik extra Betten für Corona-Patienten freihalte, aber nur sieben Betten auch besetzt seien. Wo sind die Corona-Patienten, für die die Betten freigelassen wurden? Wo sind die?“, möchte er wissen.

- Werbung -

Um welche Klinik handelt es sich?

Aus dem Titel des verbreiteten Videos ist bereits bekannt, dass es sich um eine Klinik in Villingen-Schwennigen oder Umgebung handeln müsste, dort fand auch jene Kundgebung der „Freunde der Freiheit“ statt. Auch die Identität des Redners ist mittlerweile bekannt.

Reporter des Schwarzwälder Boten versuchten daraufhin, jene Klinik zu finden und kamen zu folgenden Ergebnissen:

  • In der Mediclin-Albert-Schweitzer-Klinik in Königsfeld werden zwar Corona-Patienten behandelt, der Redner arbeitet dort aber nicht, Kurzarbeit gibt es dort auch keine, auch seien dort keine COVID-19 Patienten verstorben, die Klinik hat im Schnitt 15 – 20 Corona-Patienten
  • Vier weitere Reha-Kliniken in der Umgebung sichteten ebenfalls das Video, bei keiner der Kliniken sei der Mann angestellt
  • In Baden-Württemberg hat keine Klinik Kurzarbeit
  • Im Kreis Ravensburg gibt es aber eine Reha-Klinik mit Kurzarbeit

Letztendlich wurde festgestellt, dass der Mann in der Espan-Klinik in Bad Dürrheim arbeitet. Der Geschäftsführer der Klinik, Bernd Baumbach, widersprach gegenüber dem Schwarzwälder Boten den Behauptungen: Zwar wurden Betten für die Reha von genesenen Patienten bereitgestellt, die Klinik sei jedoch gar nicht auf Akut-Behandlungen von Corona-Patienten eingerichtet, gestorben sei dort auch niemand.

Fehlende Corona-Patienten

Diese Behauptung mag sogar richtig sein, und das ist ja auch der funktionierende Plan gewesen: Durch Abflachung der Kurve unter der Kapazitätsgrenze zu bleiben. Deswegen wurden ja schließlich die Beschränkungsmaßnahmen durchgeführt, so haben manche Krankenhäuser tatsächlich mehr Betten als COVID-19 Patienten.

Die Schweigegeld-Bestechung

Eine solche Bestechung würde wenig Sinn ergeben, da nur Ärzte, Pathologen oder Rechtsmediziner die Todesursache festlegen dürfen, nicht die Angehörigen auf Anfrage.

Zudem ist es in Baden Württemberg so, dass jeder Patient mit einer SARS-CoV-2 Infektion in die Statistik einfließt, und das aus dem einfachen Grund, da medizinisch noch unklar ist, ob ein Patient direkt an den Folgen von COVID-19 starb oder die Todesursache ohnehin zum gleichen Zeitpunkt eingetreten wäre und der Patient quasi zufällig auch infiziert war.

Dies bedeutet natürlich nicht (!), dass beispielsweise jemand Infiziertes durch einen Autounfall stirbt und dann COVID-19 als Todesursache eingetragen wird, wie mancherorts behauptet wird! Wenn es aber unklar ist, fließt es in die Statistik mit ein.

Selbst wenn es also eine Schweigegeld-Bestechung gäbe, wäre dies absolut unsinnig, da ein solcher verstorbener Patient mit einer Infektion ohnehin in die Statistik eingeflossen wäre.

Der Mann gab zu, gelogen zu haben

Reporter von Stern TV wollten es genauer wissen und machten den Redner ausfindig. Gegenüber dem Sender wollte er kein Interview geben, da seine Aussagen verdreht werden könnten.

Später schickte er jedoch dem Sender eine unterschriebene, eidesstattliche Erklärung, in der er „seine Äußerungen richtigstellen will“. Darin heißt es unter anderem:

„Die Klinik war also entgegen meiner Darstellung nicht leer. Es gab bislang in der Klinik auch keine Corona-Tote.“

Den Beitrag von Stern TV könnt ihr euch hier ansehen:

So hat der Mann zwar seine Aussagen richtig gestellt, das Video wird jedoch weiterhin im Internet als „Beweis“ geteilt werden.

- Werbung -
 

Fazit

Mehrere Reporter konnten durch umfangreiche Recherchen sowohl die Klinik als auch den Redner ausfindig machen. Die Behauptungen des Mannes über Schweigegeld stellten sich als haltlos und frei erfunden heraus: Die Klinik ist gar nicht auf akute Corona-Patienten ausgerichtet, sondern auf genesende Patienten, gestorben ist dort auch niemand, dementsprechend kann es auch keine Bestechung von Angehörigen gegeben haben, die ohnehin sinnlos wäre.

- Werbung -
- Werbung -