Und da haben wir ihn wieder: Den “KUNDENDIENST” auf Facebook, der auf diversen Seiten sein Unwesen treibt und rascher Antworten auf Nutzerfragen gibt, als das eigentliche Unternehmen selbst!

Um was geht es genau?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Auf Facebook wurde vor längerer Zeit eine “Seite” ins Leben gerufen, die sich einfach nur “Kundendienst” nennt. Diese Seite sucht nun Firmen auf Facebook auf und gibt Antworten auf Nutzeranfragen , die eigentlich für die jeweilige Unternehmensseite bestimmt sind.

Die Seite “Kundendienst” hat es sich also zur Aufgabe gemacht großen und namhaften Unternehmen ins Handwerk zu „pfuschen“.

Was macht der “Kundendienst” genau?

Er begibt sich auf Firmen-Seiten auf Facebook und kommentiert als “Kundendienst” Besuchereinträge welche eine Beschwerde darstellen und dies bevor noch die das eigentliche Unternehmen etwas kommentiert hat. Für den Nutzer wirkt es dann also so, als würden sich der jeweilige “Kundendienst” des Unternehmens melden.

Auf der eigenen Webseite wird dies so beschrieben:

Willkommen bei Deutschlands Kundendienst! Kennen Sie das? Die Warteschlange an der Kasse ist länger als gesetzlich vorgeschrieben, der Obdachlose in der Innenstadt erbettelt steuerfrei Geld und das Internet funktioniert auch nicht? Haben Sie zufällig Jura studiert? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Servicewüste Deutschland mal so richtig aufzuräumen. Wo das am besten geht? Natürlich auf Facebook! Unzufriedene Menschen gibt es dort wie Sand am Meer. Wie wir das erreichen wollen? Lesen Sie selbst hier!

Wer steckt dahinter?

Hinter dem Kundendienst stecken drei Studenten aus Nordrhein-Westfalen. Interview frühes Interview mit Tobias Engelberg vom Facebook-„Kundendienst“ erschien bereits im Jahr 2015 auf „basicthinking.de„, ein weiteres mit allen drei Betreibern auf „infranken.de„.

Der Kundendienst tritt immer wieder spektakulär auf, wenn auch nicht immer unumstritten. Hier einige aktuelle Beispiele:

Weitere Beispiel findet man direkt auf Facebook unter: https://www.facebook.com/kundendienstmitarbeiter/

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady