-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Es ist nicht das erste Mal, dass wir dieses Thema als Anfrage bekommen. Da sich allerdings die Anfragen am Wochenende wieder gehäuft haben, dürfen wird dieses Thema abermals aufgreifen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es geht um einen Bericht der den Titel: Gesundheitsministerium bestätigt: Diese Körperflüssigkeit wurde in einem McDonald’s Burger gefunden! trägt.

image

Am 24.3. erreichte uns u.a. diese Anfrage: (sic!)

Hallo Mimikama-Team,

Ich wüsste gerne ob folgender Beitrag von „neuestens.de“ seriös zu behandeln ist? Ich kann mir das ganze tatsächlich so nicht
vorstellen und erhebe Zweifel an der Echtheit bzw ob die Fakten alle korrekt sind?

Für mich alles etwas schwammig und tatsächlich unglaubwürdig.

Bezug auf den Inhalt:
Es wird u.a. von einer Probe gesprochen, diese hätte die betreffende Person ja ggf auch von einem Partner nehmen können? Das ganze würde auch folgenden Ausschlag erklären.

Ich würde mich über aufklärung freuen =)

Beste Grüße

Auf der Seite bekommt man ein Video zu sehen mit folgendem Inhalt:

Die 31jährige Lisa Klein, aß mit ihren Freunden bei McDonald’s, als sie etwas Seltsames statt der Mayonnaise schmeckte: den Geschmack männlichen Spermas. Sie meinte, sie erkannte den Geschmack, da sie ihren Mann hin und wieder oral verwöhnen würde!

Bullshit!

Es handelt sich um einen Hoax / eine Falschmeldung aus den 1980ern Jahren, dies berichteten unsere Kollegen von hoax-slayer.com

Im Detail:

Das muss man sich mal auf der Zunge, bzw. den Hirnlappen zergehen lassen, aus der Gemengelage eines McChicken schmeckt Lisa Klein Sperma heraus.

Ihr merkt schon an der Einleitung wohin die Reise geht, es ist ein waschechter Hoax, eine von den Falschmeldungen, die sich seit Jahren hartnäckig im Internet halten und gerne mal wieder hervorgeholt werden.

Lisa Klein heißt eigentlich Lisa McDowell und stammt aus Michigan, aber ansonsten ist die Story identisch, bis hin zum Oralverkehr – allerdings beschränkt sich Lisa McDowell da auf Geburtstag und Weihnachten.

Beide haben ihre Probe eingeschickt und an dieser Stelle kommt die deutsche Variante mental ins Straucheln, sie reden vom Gesundheitsministerium, bei uns wendet man sich mit sowas aber erstmal an das Gesundheitsamt. Das Ministerium würde auch dorthin verweisen.

Die Bestätigung käme also, wenn überhaupt, vom Gesundheitsamt. Wir wollen den Lisas mal zugutehalten, dass sie ihren Anfangsverdacht auch der Behörde mitgeteilt haben, denn ansonsten testet das Amt auf alles Mögliche Coli Bakterien, Salmonellen oder andere Erreger, die gerne mal in der Nahrung ihr Unwesen treiben.

Wenn die Lisas also nicht um die Überprüfung ihrer Geschmackskünste vom Amt erbeten haben, wird das Amt auch nichts in der Richtung bestätigt haben. (www.hoax-slayer.com, www.snopes.com)

Dann bliebe da ja noch Herpes, das wird aber eben durch direkten Kontakt mit der erkrankten Körperstelle übertragen und nicht durch Spermien, oder andere Körperflüssigkeiten. (Quelle: beyond-herpes.org).

Artikel- Vorschaubild: Shutterstock