Es sind KEINE giftigen Futterproben von Fressnapf im Umlauf!
Es sind KEINE giftigen Futterproben von Fressnapf im Umlauf!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Alte Meldung ganz frisch aufgetischt! Und hunderte Facebook-Nutzer teilen sie fleißig …

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es geht um die Behauptung, dass in Briefkästen Futterproben für Tiere gefunden worden sein sollen, die angeblich von Fressnapf stammen.

Die Warnung wird in folgender Form auf Facebook verbreitet:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Achtung!!!!!!!!! Es liegen Muster für Tierfutter in den Briefkästen. Angeblich von „Fressnapf“ Inhalt is giftig. Keinesfalls den Tieren füttern.
Bitte weiterleiten.

Der Faktencheck

Angefangen hat es damit, dass am 27. Februar 2016 Fressnapf Solingen Werderstraße eine Warnung auf Facebook mit folgendem Inhalt postete:

Screenshot by mimikama.at / Quelle September 2016
Screenshot by mimikama.at / Quelle September 2016

Liebe Tierfreunde
Wir haben erfahren, dass momentan vermehrt im norddeutschen Raum Päckchen mit Futterproben per Post versand wurden.
Als Absender ist Fressnapf angegeben.

Die Pakete sind NICHT von Fressnapf und unter angegebener Adresse ist auch kein Markt oder andere Fressnapf Räume zu finden!

Wir wissen nicht von wem diese Päckchen sind, bitten Sie aber um Vorsicht da wir nicht garantieren können, dass das Futter nicht gesundheitsschädlich präpariert sein könnte.

Gerne können Sie solch erhaltene Päckchen im Markt abgeben.

Falls Sie ein wählerisches Tier haben, können Sie sich an ihren Markt wenden und wir finden ein Probepäckchen für Sie, dass Sie ruhigen Gewissens verfüttern können!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Es sollten also ANGEBLICH ( “ … wir haben erfahren, … “ ) im norddeutschen Raum diese Päckchen kursieren, die aber nicht von Fressnapf selbst stammten.

Interessanterweise wurden diese angeblich verteilten Futterproben, auch nach Aufforderung von Fressnapf, niemanden irgendwann einmal vorgelegt.

Doch die Warnung wurde von Nutzern bzw. Webseiten aufgegriffen und fleißig verteilt:

Screenshot by mimikama.at / Quelle September 2016
Screenshot by mimikama.at / Quelle September 2016

Fressnapf Deutschland reagiert auf User-Anfragen mit dieser Pressemeldung:

Screenshot by mimikama.at / Quelle September 2016
Screenshot by mimikama.at / Quelle September 2016

In dieser steht aber auch nur, dass sie darauf AUFMERKSAM gemacht wurden, dass es im HAMBURGER RAUM Futterproben gegeben haben soll, die im Namen von Fressnapf versendet wurden. Strafanzeige wurde entsprechend erstattet.

In der Pressemeldung STEHT KEIN WORT, DASS DIESE FUTTERPROBEN VERGIFTET SIND!

Es macht den Anschein, als hätte ein User nur eine Mutmaßung an den Fressnapf Solingen Werderstraße weitergeleitet.

Diese wurde ggf. ungeprüft veröffentlicht. Fressnapf Deutschland selbst reagiert mit einer Pressemeldung und schaltete die Polizei ein. Die Info aus dem Norddeutschen Raum, verbreitet sich nun mittlerweile auch in Österreich und in der Schweiz!

Ergebnis:

Fassen wir zusammen – warum, woher und wieso es diese Briefsendung gegeben hat und wer diese versendet hat, ist bis dato nicht bekannt.

Die Meldung bzw. Warnung vor diesen Futterproben wird jedoch immer wieder neu verbreitet.

Es gibt jedoch keinen Beweis dafür, dass es diese Futterproben wirklich je gegeben hat.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady