Es ist nicht das erste Mal, dass wir in diesem Jahr über diesen dubiosen Statusbeitrag berichten müssen!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

“Sieh dir an, wer dein Facebook-Profil betrachtet!” Wer folgenden Statusbeitrag bei seinen Freunden sieht, sollte diese sofort warnen. Der jeweilige Nutzer weiß nicht, dass er diesen Statusbeitrag veröffentlicht hat. Der Grund dafür ist, dass er Opfer einer Falle wurde und eine Anwendung (Facebook-App) bestätigt hat, die für ihn nun diese Statusbeiträge veröffentlicht. Diese Meldungen werden aber nicht nur in seinem Profil veröffentlicht, sondern auch auf allen Seiten, bei denen der Nutzer Admin ist. Dasselbe gilt auch für Gruppen. Die Meldung wird auch über den Facebook-Messenger versendet. Und zwar solange, bis der Nutzer die App/die Anwendung wieder entfernt!

Es handelt sich um diese und ähnliche Statusbeiträge:

image

Folgt man dem Link, dann bekommt der Nutzer, nachdem er den Beitrag geteilt hat, folgende Information angezeigt:

image

Der Inhalt als Wortlaut:

SIEH DIR AN, WER DEIN FACEBOOK-PROFIL BETRACHTET! Mit den neuesten Änderungen bei Facebook
seit dem 15. Juni 2017 ist es nun möglich, eine Liste an Profilbesuchern zu sehen!
Dieser Service wird offiziell im September gestartet, aber Du hast jetzt schon mit ein paar einfachen Schritten die Möglichkeit, Deine Besucher zu sehen!
Schaue, ob Deine Besucherliste verfügbar ist, indem Du auf den Button „Weiter“ unterhalb klickst.

Klickt man auf “Weiter”, wird der Nutzer aufgefordert auf der Tastatur “Enter” zu drücken sowie eine App/Anwendung zu bestätigen.

image

image

Die Anwendung hat infolge vollen Zugriff auf das jeweilige “Öffentliche Facebook-Profil” sowie auf die Freundesliste und auch auf die Fotos des Nutzers. Diese Anwendung ist auch für o. a. Statusbeiträge verantwortlich.

Was steckt dahinter?

Vorweg: Seit Jahren machen solche Apps bereits die Runde auf Facebook. Vor lauter Neugier klicken Nutzer solche Apps auch immer wieder an. Jedoch müssen wir viele User an dieser Stelle leider enttäuschen, denn es gibt keine App, die so etwas auslesen kann. Alle Angaben sind bei diesen Apps frei erfunden.

ZUGRIFF auf das ÖFFENTLICHE PROFIL!

Solche Apps können nur funktionieren, wenn der Nutzer das Recht erteilt, dass diese auf das “ÖFFENTLICHE PROFIL” zugreifen können. Dies ist notwendig, damit diese Apps überhaupt funktionieren und der Nutzer, wie in diesem Fall, sein PROFILBILD als Vorschaubild erhält.

Die App selbst ist also quasi die Haustüre zum jeweiligen Nutzerprofil.

Der Nutzer selbst “öffnet” diese Türe nun, indem er auf “Jetzt spielen” klickt. In diesem Moment stehen dem Betreiber der App jegliche Informationen zur Verfügung, die der User in seinem Facebook-Profil auf “Öffentlich” gestellt hat. Der Betreiber ist nun auch im Besitz der E-Mailadresse sowie er Informationen der Statusbeiträge bekommt und Fotos der Freundesliste übermittelt werden. Diese Apps, diese Spiele, dieses Tests haben immer wieder Zugriff auf die Daten des jeweiligen Facebook-Nutzers! Im Falle des “Ersten Bildes” bekommt die App Zugriff auf:

  • öffentliches Profil,
  • Freundesliste,
  • E-Mail-Adresse,
  • Chronik-Beiträge und Fotos

Ja, es mag sein, dass gewisse Tests und Analysespiele diverse Daten des Nutzers benötigen, damit der User bei den Tests ein Ergebnis vorgezeigt bekommt. ABER: Sollte man wahrlich so FREIZÜGIG mit DATEN umgehen?

Mit nur einen einzigen Klick hat der Nutzer etliche DATEN an den BETREIBER übermittelt!

Klar kann man nun sagen: “NA UND? Dann entferne ich halt die APP aus meinen Facebook-Einstellungen wieder.“

ACHTUNG!

Hier wird die APP (die Anwendung) nur aus dem Facebook-Konto entfernt, aber die DATEN selbst NICHT. Diese hat der Betreiber der App noch immer. Dies kann man sogar gesondert im folgenden Hinweisfenster nachlesen, das der User angezeigt bekommt. Daher klicke bei der Entfernung zuerst auf (1) und danach auf (2)

image

Mimikama-Ergebnis:

Nicht, dass wir nun Spielverderber sein möchten. Jeder kann gerne weiterhin Tests durchführen, in denen man erkennen kann, wie man in 40 Jahren aussehen wird oder welcher Freund welche Unterhose trägt. ABER man muss jedoch IMMER im Hinterkopf behalten, dass man solchen Analyseapps diverse private DATEN in die Hand gibt, damit sie eben ein Ergebnis liefern können. Die Frage ist, ob man das möchte! Und ob der “Tausch” gerechtfertigt ist. Sind MEINE DATEN gleich viel WERT wie das Ergebnis, welches ich bei solchen Tests geliefert bekomme?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady