Bambuxa die Zweite: Wenn noch unbekannte Satirewebseiten die Leser verunsichern.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Im Falle der Webseite Bambuxa ist dies nun zum zweiten Mal in den letzten Tagen der Fall. Zuerst war es ein Artikel mit dem Titel „Beim Geschlechtsverkehr stürzte ihr Haus ein” (vergleiche), nun macht eine Fakestory rund um Menschenfleisch in Japan die Leser kirre. Japan… so weit weg… könnte doch sein, oder?

Man liest auf Bambuxa: „[…]die Einrichtung eines Nudelgeschäfts mit Fleischbrühe aus menschlichen Knochen und Fleisch genehmigt, wie das japanische Gesundheits- und Wohlfahrtsministerium bekannt gab.” Zur Bebilderung dieser Story dient im Teaser ein Foto, welches eine vermeintlich gehäutete Person darstellen soll. Facebook hat interessanterweise auf diese „Wurstskulptur” reagiert und den Teaser mit einem Warnhinweis versehen (Angst vor Mett oder wie?).

image

Nun, wenn man sich beim Öffnen der Webseite Bambuxa (übrigens völlig egal bei welchem Artikel) Zeit nimmt, kann man oben links recht deutlich den Begriff „Satire” lesen. Ferner gibt es ganz unten am Seitenende jeweils eine deutliche Markierung:

Bambuxa.com übernimmt jedoch keine Verantwortung für die satirische Natur seiner Artikel und für die fiktionale Natur ihres Inhalts. Alle Charaktere, die in den Artikeln auf dieser Website erscheinen – auch solche, die auf realen Personen basieren – sind völlig erfunden und ähneln sich allen Personen, lebenden, toten oder untoten Menschen ist ein reines Wunder. Copyright © 2016 bambuxa.com

Übrigens war Bambuxa hier erneut wieder nicht sehr kreativ und hat, wie bei anderen Artikeln auf der Webseite auch, eine englische Vorlage einfach auf deutsch übersetzt.

Japan opens first human meat restaurant in Tokyo

Man hat sich einer urbanen Legende bedient. Snopes hat bereits darüber geschrieben, dass im November 2017 viele Internetnutzer auf mehrere gepostete Versionen eines Artikels gestoßen sind, in denen berichtet wurde, dass in Tokio kürzlich ein Restaurant eröffnet worden wäre, welches den Kunden Menschenfleisch serviert.

Snopes geht davon aus, dass es sich hierbei um modifizierte Varianten eines ursprünglich spanischen Hoaxes vom 12. Juli 2016 handelt, der von La Voz Popular, einem spanischsprachigen Satiremedium, veröffentlicht wurde. Dieser La Voz Popular-Artikel wurde wiederum mit Elementen eines Aprilscherzes aus dem Jahr 2016 (über die angebliche Billigung des ersten „ethischen“ Nudelgeschäfts durch die japanische Regierung) und mit Fotografien von Requisiten aus der Promo des Zombie-Videospiels“Resident Evil 6″ kombiniert. Von dort stammt auch das Teaserbild, welches Bambuxa ebenfalls nutzt.

Vergleiche:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady