Für Mücken tödliche Fürze?

Fake: Der Mann, der Mücken mit Flatulenzen tötet

Von | 12. Dezember 2019, 16:15

International verbreitet sich diese Geschichte, doch ist nichts daran wahr!

- Werbung -
The article is also available in English: Fake: The man who kills mosquitoes with flatulences

So soll ein Mann aus Uganda namens Joe Rwamirama ganz besondere Blähungen haben: Seine Flatulenzen beinhalten angeblich ein für Mücken tötliches Gas, welches sogar über mehrere Kilometer wirkt und Mücken von seinem Dorf fernhält. Das verhindert nicht nur lästige Mückenstiche, sondern hält sein Dorf auch frei von Malaria. Nachdem „The Sun“ und „BBC“ bereits darüber berichteten, hat sogar der „Stern“ die Story aufgegriffen, über die „Talk of Naija“ zuerst berichtet haben soll.

Der Mann, der angeblich Mücken mit seinen Gasen töten kann

Der Mann, der angeblich Mücken mit seinen Gasen töten kann

Die erste Quelle

Jedoch war „Talk of Naija“ nicht die erste Seite, die über den Mann mit den für Mücken tödlichen Ausdünstungen berichtete, sondern eine Seite namens „Ihlaya News (npas)„.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema:

Bei einem so seltsamen Namen für eine Nachrichtenseite macht es manchmal Sinn, einfach einen Translator zu bemühen, denn dann kommt man schon auf die richtige Spur:

Ihlaya = Ein Witz

Ihlaya = Ein Witz

Wenn man nun noch einen Blick auf die anderen Artikel der Seite wirft – „Frau feiert ihre 100ste Abtreibung„, „Baby mit 3 Penissen geboren„, „Homophober Mann fragt sich, ob er schwul ist“ – wird es noch verdächtiger.

Doch der beste Hinweis ist der Header der Seite:

Eine Satireseite

Eine Satireseite

Das Wort „Parodie“ kennen wir auch hierzulande, der komplette Untertitel „nuusparodie waarvan jy hou“ ist Afrikaans und bedeutet soviel wie „Nachrichtenparodien, die du magst“.

Fazit

So amüsant es auch klingt, dass Wissenschaftler den Mann nun untersuchen wollen, um aus seinen Flatulenzen ein wirksames Mittel gegen Mücken produzieren zu können: Es gibt ihn gar nicht.

Es handelt sich also um einen reinen Satireartikel einer Satireseite.

Auch interessant:

Artikelbild: Shutterstock / Von Amplion
Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -