Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg warnt vor Betrügern, die unter dem Deckmantel britischer Unternehmen im großen Stil hochwertige Waren ergaunern.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Stuttgart (ots) / 8. September2017 – Seit März 2017 senden Betrüger vermehrt E-Mails mit irreführenden Absenderangaben an mittelständische Unternehmen der Metall-, Automobil- und Lebensmittelindustrie.

Sie treten als Großkunden auf und geben unter dem Deckmantel seriöser britischer Unternehmen in großem Stil Bestellungen ab.

Die Polizei bezeichnet die Vorgehensweise als „Fake-Customer-Trick“.

Wie funktioniert der Trick?

Die Anbahnung des Geschäfts erfolgt mit Hilfe von E-Mail-Absenderadressen, die den Anschein erwecken, von Beschäftigten seriöser Unternehmen in Großbritannien zu stammen.

Durch Fachbegriffe und branchenübliche Formulierungen unterstreichen die Betrüger diesen Eindruck und gaukeln ernsthaftes Kaufinteresse vor. Die Täter signalisieren bei den Warenbestellungen sofortige Zahlungsbereitschaft und belegen wenn nötig ihre Bonität mit gefälschten Bilanzen.

Die Täter beauftragen über das Internet internationale Speditionen und lassen sich die Bestellungen nach Großbritannien ausliefern.


So gelangen Lieferungen mit Warenwerten von teilweise über 100.000 Euro direkt in die Hand der Täter: Bezahlt wird die Ware nicht.

Vorsicht in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg treten die Betrüger vor allem in jüngerer Zeit verstärkt auf. Insgesamt sind auf diese seit Juni 2016 bekannte „Fake Customer“-Masche neun Firmen in Baden-Württemberg hereingefallen. Diese lieferten Waren im Wert von rund 25 bis circa 300.000 Euro an die Betrüger. Der Gesamtschaden liegt bei knapp einer Million Euro.

Das Landeskriminalamt empfiehlt daher bei Kundenbestellungen per E-Mail aus dem Ausland, insbesondere aus Großbritannien:

  • Verifizieren Sie den Kunden bzw. seine Bestellung durch Kontaktaufnahme über Telefon oder E-Mail-Verbindungen, die auf der Homepage des Kunden als Kontaktdaten hinterlegt sind.
  • Benutzen Sie nicht die Kontaktdaten aus der E-Mail oder den Antwort-Button für die Überprüfung.
  • Informieren Sie die Beschäftigten Ihres Unternehmens über diesen Fake-Customer-Trick.

Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, wenn Ihr Unternehmen durch diese Betrugsmasche bereits geschädigt wurde oder solche betrügerischen Bestellungen per E-Mail in Ihrer Firma eingegangen sind.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady