Wieder erreicht uns ein ganz übler Fake und wieder wird hier mit Urinstinkten der Menschheit gespielt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zu sehen ist ein Baby welches auf der rechten Wange ein angebliches Krebsgeschwür hat. Angeblich bezahlt Facebook 3 Cent für jede „Teilen“ Aktion welche von den Facebook-Nutzern getätigt wird.

Es ist absurd zu glauben, dass Facebook jemanden 3 Cent für einen „Klick“ bezahlen würde. 

Um dieses Bild handelt es sich:

image

UPDATE: 24.1.2012 / 10:13 Uhr

Nach intensiver Recherche und zuverlässigen Quellen sowie einer Stellungnahme der Mutter des Babys konnten wir glücklicherweise in Erfahrung bringen, dass es sich um einen mittlerweile erfolgreich operierten Blutschwamm handelt.

Entgegen sämtlicher Spekulationen und Behauptungen, dass es sich um ein angeblich totes Baby handle, erlauben wir weiters mitzuteilen, dass der Junge lebt und mittlerweile 7 Jahre alt ist.

heute

Detailinfos: Bei dem Baby handelt es sich um einen Jungen der  von einer amerikanischen Familie adoptiert wurde!

Die Familie hat vier eigene Kinder und 2 adoptierte. Der eine adoptierte Junge (der Junge um den es hier geht) stammt aus Vietnam (Blutschwamm) und der andere aus Äthiopien.
Beide adoptierte Kinder hatten Schwierigkeiten (Behinderungen) und mussten erst einmal operiert werden.

UPDATE 18.2.2014:

Das ZDDK EXKLUSIV INTERVIEW MIT DEN ELTERN VON SAMUEL!

Das Baby mit dem Krebsgeschwür – DIE WAHRHEIT

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady