Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Am 7.9.2015 um 08:46 Uhr veröffentlichte ein User einen Statusbeitrag mit den Worten: BITTE TEILEN!!! Diese Missgeburt muss gefunden werden!!!Wer kennt dieses Stück Scheiße???

- Sponsorenliebe | Werbung -

In dem Statusbeitrag wurden auch 2 Bilder hochgeladen.

image

Zu erkennen ein Junge mit einem Hund sowie einem Messer.Auf einem zweiten Bild erkennt man, dass der Junge den Hund ermordet hat.

Ist die Tat auch noch so abscheulich, dürfte der User diesen Fahndungsaufruf gar nicht veröffentlichen. Es handelt sich hierbei nämlich um einen Privaten Fahndungsaufruf und dieser kann strafbar sein.

Des weiteren ist dieser Fall bereits im Jahre 2011 geschehen!

Bei dem Jungen handelt es um den 20 Jährigen Alex Miltschakow, der im Jahre 2011 diese Fotos in dem sozialen Netzwerk “VKontakte” hochgeladen hatte.

Die Staatsanwaltschaft hat damals gegen diesen Jungen ermittelt und dieser ist auch kein Unbekannter. Auch der Berliner Kurier berichtet über Miltschakow im April 2015 und bezeichnet ihn als Nazi-Psychopath!

Er ließ sich fotografieren, wie er lächelnd einem Welpen den Kopf abschneidet, neben den verstümmelten Leichen ukrainischer Soldaten und mit einer Hakenkreuz-Fahne. Bei dem Treffen lobte er Hitler als einen der „größten Führer“ – wenn er denn 1939 gestorben wäre und nicht so viele Russen hätte töten lassen. Nach der Tagung verkündete er im Netz, mit der NPD Zusammenarbeit und gegenseitige Hilfe vereinbart zu haben.

Der Fall ist also 4 Jahre bereits alt. Neben der Tatsache, dass es sich um einen Privaten Fahndungsaufruf handelt, macht es keinen Sinn diese Bilder zu teilen!

Verweis: http://www.newsru.com/crime/28nov2011/zenitdecapitdog.html

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady