Immer wieder bekommen wir zu der Seite “POLIZEIMELDUNGEN.COM” sehr viele Anfragen. Über diese Seite haben wir bereits vor Jahren berichtet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bevor wir auf diese Seite eingehen, möchten wir zunächst jedoch folgenden Fall behandeln, zu dem wir unzählige Anfragen erhielten:

image

Facebook-Nutzer wollen wissen, ob dieser Junge wirklich vermisst wird.

JA dem ist so!

Am 20.08.2016 wurde der Polizei in Leer mitgeteilt, dass ein achtjähriger Junge aus einer Einrichtung in Moormerland vermisst wird. Der Junge, Vesko N., hat nach bisherigen Ermittlungen der Polizei mit seinem Fahrrad gegen 11:00 Uhr die Einrichtung, in der er nach einer Inobhutnahme durch ein Jugendamt untergebracht worden war, verlassen und ist bislang nicht dorthin zurückgekehrt. (Quelle)

sowie

Es besteht der Verdacht, dass der Junge durch seine Eltern unerlaubt in die Familie zurückgeführt worden sein könnte. Hinweise auf den Aufenthaltsort des Kindes sowie seiner Eltern haben sich bislang nicht ergeben. Ein Verbringen des Jungen in das europäische Ausland kann nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dazu dauern an. (Quelle)

Nun zur Seite Polizeimeldungen.com Trauriges Smiley

Was macht diese Seite? Wir haben das erste Mal im Jahre 2014 berichtet. Bereits damals ging es hier nicht mit rechten Dingen zu. (Weiterlesen)

Vorweg möchten wir erwähnen, dass es sich hierbei um KEINE SEITE DER POLIZEI handelt. Was uns verwundert ist, dass man sich einfach so eine Domäne wie “Polizeimeldungen” erwerben kann?!

Diese Seite macht in Wahrheit nichts anderes, als bei anderen Seiten im Netz wie z.B. von Tageszeitungen TEXTE KOPIEREN um diese wiederum auf ihrer eigenen Seite zu veröffentlichen. Und dies jedoch unerlaubterweise.

Aber das ist in erster Linie nicht das Thema. Sprich wir wollen an dieser Stelle das Thema Urheberrecht nicht beleuchten, denn um dies müssen / sollten sich die Tageszeitungen selber kümmern.

Wir wollen an dieser Stelle auf eine Falle hinweisen!

Sobald ein Nutzer via Smartphone die Artikel von Polizeimeldungen.com tippt (nicht Desktopversion), wird der User immer wieder auf dubiose Gewinnspielseiten und Abofallen gelockt.

Diese Hinweise bekommen wir immer wieder von Usern. So wie auch diese aktuelle Anfrage:

image

Ich habe eben eine Vermisstenanzeige eines 8jährigen Jungen bei Facebook geöffnet, die von polizeimeldungen.com stammt. Ich lese gerade die Meldung durch, da öffnet sich ein Fenster mit der Frage, ob ich über 18 Jahre alt bin! Ich tippe Ja an und es öffnet sich ein Fenster mit dem angeblichen Gewinn eines IPhones! Man soll dem zustimmen! Das habe ich natürlich nicht gemacht!Ich habe alles sofort geschlossen und hoffe, damit ist die Sache erledigt! Immer diese Betrügereien – da denkt man, man sei auf einer Seite der Polizei… Polizeimeldungen.com

Wir haben dies geprüft!

Wir haben den Artikel via Smartphone angetippt und wurden ebenfalls auf ein dubioses Gewinnspiel umgeleitet:

Screen 1: Der Statusbeitrag auf Facebook

image

Screen 2: Der Berichte auf der Webseite, der von einer Meldung überdeckt wird

image

Screen 3: ABOFALLE!

image

Hinweis:

Auch über die DESKTOP-Version kann man als Nutzer in die Falle tappen, da sich im Hintergrund immer wieder dubiose PopUp-Werbefenster einblenden.

image

Fazit:

Veröffentlichte Meldungen der Seite Polizeimeldungen.com sind keine Fakes. Es handelt sich jedoch um keine ECHTE WEBSEITE DER POLIZEI. Veröffentlichte Inhalte wurden einfach 1:1 von Medienseiten kopiert und eingefügt. Tippt man als User die Beiträge via Smartphone an, dann wird man immer wieder auf dubiose Gewinnspielseiten- und Abofallen umgeleitet. Klickt man die Beiträge über den Desktop an, dann öffnen sich im Hintergrund immer wieder dubiose PopUp-Werbefenster. Auch hier ist VORSICHT GEBOTEN!

Wer hinter der Seite sich versteckt kann  man nicht sagen. Es gibt kein IMPRESSUM und auch keine KONTAKTMÖGLICHKEIT!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady