Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Am 12.11.2016 wurde in einem Mehrfamilienhaus die Leiche einer 20-jährigen Frau aufgefunden. Die Kripo Passau hat in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Passau die Ermittlungen wegen eines Tötungsdeliktes übernommen und fahndet nun nach Dominik Riedl.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Niederbayerische Polizei sucht nach einem tatverdächtigen 22-Jährigen.

Er steht unter Verdacht am vergangenen Samstag (12.11.2016) in Freyung eine seine 20-jährige Lebensgefährtin umgebracht zu haben. Die tote Frau wurde von der Mutter einem Plastiksack versteckt in der Wohnung der 20-Jährigen gefunden.

Die Kripo Passau hat eine Sonderkommission (SoKo) eingerichtet und ermittelt zusammen mit der Staatsanwaltschaft Passau auf Hochtouren.

Der Aufenthaltsort des Tatverdächtigen, welcher aus dem Landkreis Freyung-Grafenau stammt, ist bislang nicht bekannt. Es ist nicht auszuschließen, dass er sich derzeit im Ausland befinden könnte. Nach derzeitigen Erkenntnissen führt er das gemeinsame, 18 Monate alte Kind mit sich.

Beschreibung:

  • 1,78m groß
  • schlanke Figur
  • braun/grüne Augenfarbe
  • blondes Haar

dominik_riedl
Quelle: Polizei Bayern – Dominik Riedl

dominik_riedl_luca_haselberger_TSadb
Quelle: Polizei Bayern – Dominik Riedl mit gemeinsamen Sohn

luca_haselberger_TSVdb
Quelle: Polizei Bayern – gemeinsamer Sohn

Herr Riedl ist vermutlich unterwegs mit einem schwarzen VW Golf, amtliches Kennzeichen: WOS-LH 96

Hinweise bitte an die Kripo Passau unter der Tel.-Nr. 0851/9511-0 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Quelle: Facebook-Seite der Polizei Niederbayern

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady