Palma de Mallorca: Fährgesellschaft vergisst auf 100 Passagiere beim Ausladen einer Autofähre nach Port d’Alcúdia auf Mallorca

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie der ‘General Anzeiger Bonn’ berichtet, wurden nach der Überfahrt von Barcelona nach Mallorca 100 Passagiere auf der Fähre vergessen, die eigentlich mit dem Auto das Deck hätten verlassen sollen.

Als die Fähre in den Hafen im Norden der Insel andockte, hatten sich die Passagiere in ihren Autos auf einem der unteren Decks eingefunden.

Nachdem die oberen Decks abgefertigt waren, startete jedoch die Fähre die Maschinen und legte wieder ab – ohne, dass die rund 100 Passagiere samt Fahrzeugen die Fähre verlassen konnten.

Laut der ‘Mallorca-Zeitung’ hatten die Mitarbeiter der Fähre schlicht auf das untere Deck vergessen und anstatt einer Umkehr, mussten die Passagiere wegen einem sehr knappen Zeitplan mit nach Menorca fahren.

Nach drei Stunden Wartezeit auf Menorca, konnten die Passagiere nach acht Stunden Verspätung ihren Weg auf Mallorca fortsetzen.

Die Fährgesellschaft versprach eine Entschädigung für die Umstände.

Vorschaubild Quelle: Artesia Wells / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEGeneral Anzeiger Bonn