Es gibt Zeiten, ist man als Facebooknutzer auf Facebook regelrecht von Facebook-Bugs angenervt. Das ist nicht immer, aber hin und wieder kommt das vor. Und gerade jetzt ist wieder so eine Phase: ein paar “Eigenarten” können uns derzeit in den Wahnsinn treiben.


SPONSORED AD
-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Ganz vorne dabei: die Kommentarsortierung. In diesem Zuge stellt sich auch die Frage: warum ist Facebook denn nur so intransparent? Und vor allem: warum greift Facebook seinen Nutzern vor?

Ist Dir auch schon aufgefallen, dass die Anzahl der angekündigten Kommentare auf Facebook am Ende gar nicht immer angezeigt wird? Wirkt wie “verschwundene” Kommentare und so mancher meint, es handelt sich um Zensur, doch dem ist nicht so. Es ist einfach eine Sortierung seitens Facebook, und die ist einfach nur nervtötend!

Ganze Kommentarstränge wirken zerfetzt, weil einfach ein paar Kommentare durch Facebook nicht angezeigt werden. Eine mögliche Lösung: im Kommentarbereich muss man den kleinen Menüpunkt “Top-Kommentare” anklicken und dann eine neue Sortierung auswählen. Wer in den vollen Genuss aller Kommentare gelangen möchte, sollte hier dringend “Top-Kommentare (ungefiltert)” auswählen!

arg1

Als Seitenbetreiber haben wir nun mehrere Tage gesucht und probiert, ob man diese Sortierung seitens Facebook auf irgendeine Weise drosseln kann. Wir haben sämtliche Filter und Schlagworte deaktiviert, haben immer wieder beobachtet. Und am Ende gestern am späten Nachmittag händeringend  die unwahrscheinlicheren Lösungswege ausprobiert. Mit einem gefühlten Erfolg:

Wir haben die Option “ Rangfolge für Kommentare” deaktiviert. Seitdem bekommen wir wieder wieder die Menge an Kommentaren angezeigt, die auch von Facebook angekündigt ist. Ohne Änderung der Sortierung.

arg2

Ob das nun des Rätsels Lösung ist, müssen wir noch einige Zeit beobachten, aber bis dato ist die Deaktivierung dieser Funktion vielversprechend.

Unsere Links gelten als Spam

DANKE FACEBOOK! Ehrlich. Dass Du die Informationen derer, die das virtuelle Zusammenleben auf Deiner Plattform stützen wollen, mit Spamsanktionen belegst, irritiert sehr. Ihr kommt schon echt billig bei weg, da wir den 1:1 Support, den ihr gar nicht leistet, im Grunde gratis leisten.

arg3

Wir verstehen ja, dass so mancher Link analysiert wird, wenn er stark verteilt wird. Dennoch haben wir das Gefühl, dass hier eine Schraube gedreht wurde und diese Grenze verschoben wurde.

Wie man Abhilfe schaffen kann: wenn dir eine solche Meldung erscheint, kannst Du an dieser Stelle widersprechen. In der Meldung selbst, welche Dir angezeigt wird, gibt es die Möglichkeit, per Klick den Widerspruch einzuleiten.

image

Und dann wären da noch … die Fakeprofile

Ernsthaft: nein, diese ganzen heißen Latinas, die superscharfen Ostasiatinnen und knackigen Afrikanerinnen stehen nicht auf Dich. Es sind FAKEPROFILE. Alles Fakes, nichts als Fakes. Immer wieder schreiben uns ehrliche Menschen an, die sich völlig unbegründet einer Klarnamenprüfung gegenübersehen. Gleichzeitig trommeln aber täglich unzählige Fakeprofile mit Freundschaftsanfragen auf das eigene Profil ein.

raow

Immer öfter beschleicht uns das Gefühl, dass es die Betrüger, die Sockenpuppen und die Falschprofile immer ein großes Stück einfacher haben als jene, die versuchen, aufrecht durch das Netz zu gehen. Aber auch hier,liebes Facebook, sind wir guter Hoffnung, dass Du auf Dauer dieses Problem unterbinden wirst. Ferner hoffen wir darauf, dass sich eine Medienethik entwickeln wird, die generell stärker als der Betrug, der Hass und die Falschheit im Netz.

Dieser Medienethik stehen wir zur Seite, diese Medienethik wollen wir mit aufbauen und entwickeln. Dazu gehört viel Mut, Vertrauen und Medienkompetenz. Und da sehen wir unsere Aufgabe.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady