Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Dieser Leitfaden soll ab 13-Jährigen den Umgang mit Facebook erleichtern

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie Futurezone berichtet, bietet Facebook unter dem Namen Youth Portal nun einen Leitfaden für ab 13-Jährige.

Mit einfachen Worten sollen hier Teenager den Dienst verstehen und wie Facebook mit ihren Daten umgeht. Auch die eigene Verantwortung als Nutzer wird groß geschrieben – vor allem, wenn die Jugendlichen über sich selbst posten.

Mit Fragen wie: „Würdest du dich auch wohl damit fühlen, wenn das deine Eltern oder Großeltern lesen?“ sollen Jugendliche ein Bewusstsein dafür entwickeln, wie viel sie wirklich öffentlich von sich preisgeben möchten.

Weitere Tipps der Plattform:

Lass keine Fremden in deinen Raum

Achte darauf, wer deine Bereiche betreten und sich hier länger aufhalten darf. Überprüfe deine Freundesliste regelmäßig und vergewissere dich, dass für dich okay ist, wer deine Inhalte sieht. Akzeptiere Freundschaftsanfragen von Personen, die du kennst, und checke jeden genau, der an deine Tür klopft. Entferne jeden als Freund/in, der deine Gastfreundschaft überstrapaziert.

Schließe deine Haustür ab

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Teile dein Passwort mit niemandem. Nicht mit deinen Freunden und auch nicht mit der Person, in die du verliebt bist. Das Risiko lohnt sich in keinem Fall.

Tausche regelmäßig deine Schlösser aus

Wenn deine Freundesliste größer wird, solltest du in deinen ‎Privatsphäre-Einstellungen hin und wieder nachsehen, ob du die Informationen, die du privat und öffentlich teilst, immer noch teilen möchtest.

Wenn du etwas siehst, sag etwas

Wenn du unerfreulichen Inhalt oder niederträchtige Kommentare zum Beitrag einer Freudin/eines Freundes siehst oder mit etwas interagierst, das dich verstört – dann sag es jemandem. Melde es direkt in der App. Damit verhilfst du allen und auch dir zu einem besseren Erlebnis.

Wenn du deprimiert bist, sprich mit jemandem

Wenn jemand dafür sorgt, dass du dich schlecht fühlst, oder wenn du wegen Facebook traurig wirst oder es dich ganz allgemein belastet, sprich mit jemandem, der dir nahesteht. Es kann vielleicht nicht schaden, eine Social-Media-Pause einzulegen.

Gib an neue Bekannte keine persönlichen Informationen weiter

Daumenregel: Wenn du coole Sachen machst, teile deine Adresse nicht, teile deinen genauen Standort nicht und teile keine anderen privaten Details aus deinem Leben. Teile natürlich auch keine Informationen deiner Freunde ohne deren Erlaubnis.

Sei nicht gemein

Die Energie, die du aussendest, fällt irgendwann auf dich zurück. Sei großzügig mit Komplimenten und Nettigkeiten, wenn du mit den Inhalten anderer interagierst.

Vertraue deinem Bauchgefühl

Wenn du das Gefühl hast, dass etwas mit einem Facebook-Freund nicht stimmt, frage nach. Wenn dir nicht wohl dabei ist, etwas zu teilen, oder dir ein Link komisch vorkommt, vertraue deinem Instinkt.

Sei ein Verbündeter

Unterstütze Freunde, die vielleicht schlechter gestellt sind oder mit größeren Widerständen konfrontiert sind als du – oder die sich ganz einfach über ein bisschen Hilfe freuen würden. Steh ihnen zur Seite, wenn du siehst, dass sie online negative Erfahrungen machen. Ein Verbündeter ist eine Person, die dir den Rücken stärken möchte.

Hinweis:

Noch ist das Portal nicht fertigstellt. Klickt man auf die einzelnen Bereiche, sind die weiterführenden Seiten noch nicht erreichbar.

Weitere Quellen:
heute

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady