Zukünftig gibt es eine direkte Verbindung zwischen Newsfeed Anzeige und Messenger Chats.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Facebook bringt also Werbung von Newsfeed in den Messenger

Facebook bietet künftig Unternehmen die Möglichkeit Anzeigen im Newsfeed der Nutzer zu platzieren, die sobald sie angeklickt einen Chat im Messenger startet.

Messenger – Chef David Marcus ist davon überzeugt, dass der Messenger für eine direkte Kommunikation mit dem Kunden eine ideale Plattform bietet.

Eine Milliarde Menschen nutzen Facebook, der Konzern hat bereits seit längerem angekündigt, mit der direkten Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden Geld verdienen zu wollen.

Bereits seit Frühjahr haben die Unternehmen die Möglichkeit sogenannte Chatbots auf die Messenger Plattform zu bringen, mit diesen Chatbots können Nutzer eine Unterhaltung mit der Software führen. Zunächst war die Qualität der Bots eher mangelhaft aber mittlerweile sei das Niveau gestiegen, so Marcus.

Facebook erprobt im Moment die Funktion „Rooms“ in dieser können für Mitteilungen zu einzelnen Themen Gruppen erstellt werden, gab Marcus bekannt. Der Austausch von Telefonnummern wird von Kurzmitteilungsdiensten ersetzt, ist sich Marcus sicher „Warum soll ich heute jemandem eine Abfolge von Zahlen geben, wenn er mich einfach über meinen Namen finden kann?“

Facebook hat mit dem Messenger und WhatsApp (auch eine Milliarde User) hat das Netzwerk eine recht starke Position im Kurzmitteilungsdienste Bereich.

Artikel-/Vorschaubild: charnsitr / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady