Facebook:
Facebook: "Hunde mit einem Stock geschlagen,misshandelt und Welpen erstickt " Das sagt die Polizei dazu!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Immer wieder wird auf Facebook zu Fahndungen und ähnlichen Handlungen aufgerufen. Doch darf der Nutzer das auch?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten einige Anfragen zu einem Statusbeitrag auf Facebook, in dem behauptet wird, dass Hunde misshandelt werden. Zu dem Beitrag gehören auch explizite Bilder.

Der Beitragsersteller ruft nach Zeugen auf, sodass den Hunden geholfen werden kann:

Nutzer, die Polizeiarbeit selbst in die Hand nehmen? Die Polizei sieht solche Beiträge kritisch. / Screenshot by mimikama.at
Nutzer, die Polizeiarbeit selbst in die Hand nehmen? Die Polizei sieht solche Beiträge kritisch. / Screenshot by mimikama.at

In der … in … auf der … werden Hunde mit einem Stock geschlagen, misshandelt und Welpen erstickt siehe Bilder.Die Nachbarn können dies bezeugen, trauen sich jedoch nicht auszusagen.Wir haben alles versucht, brauchen aber dringend Hilfe, damit den Hunden geholfen werden kann! Bitte Nicht wegschauen!! Es werden dringend noch mehr Zeugen gesucht.

Das sagt die Polizei Schwaben Süd/West zu dem Beitrag:

Die Polizei Schwaben Süd/West bezieht Stellung in einem Facebookpost:

Fake news oder nicht – bis zum Beweis der Schuld gilt im Rechtsstaat immer noch die Unschuldsvermutung!

Aufgabe der Polizei ist es, Zeugen ausfindig zu machen und entsprechende Ermittlungen zu tätigen.

Anschuldigungen unter Angabe der Wohnadresse einer beteiligten Person zu erheben – wie heute in einem Post auf einer privaten Facebook-Seite geschehen – ist aus polizeilicher Sicht weder hinnehmbar, noch hilfreich! Genauso wenig hilfreich ist das unreflektierte Teilen eines solchen Posts!

MERKE:
SELBSTJUSTIZ ≠ ZIVILCOURAGE

Danke für Euer Verständnis!

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady