imageFacebook hat seinen Nutzern eine eigene E-Mailadresse verpasst. (Wir haben darüber berichtet) So wie es aussieht hat Facebook aber noch mehr verändert und dies wieder einmal ohne seine Nutzer darüber zu  informieren. Viele Facebook-Nutzer nutzen ihr Smartphone, um Statusmeldungen zu aktualisieren oder Fotos auf Facebook mit anderen zu Teilen. Man kann aber auch auf Wunsch sein Adressbuch im Handy mit Facebook synchronisieren. Wenn man dies macht, dann werden Facebook-Profile von Freunden und deren Telefonnummern gemeinsam angezeigt. Facebook hat aber bei vielen Nutzern unbemerkt auf die Handy-Adressbücher zugegriffen und eine bereits hinterlegte Mail-Adressen (im Adressbuch) durch die neuen Facebook-E-Mail-Adresse ersetzt. (Wenn synchronisiert wurde).

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Folgen:

Die E-Mails landen bei Facebook!
Ein Mail an einen Freund landet dann im Mail-Eingang (Persönliche Nachrichten) auf Facebook und nicht aber im gewohnten Posteingang z.B Outlook, Gmail, GMX usw.

Unser Tipp an die Facebook-Nutzer:

Facebook-Nutzer sollten ihre Adressbücher kontrollieren und die Synchronisierung sofort stoppen! Überhaupt dann, wenn Sie in Ihrem Handy Businesskontakte gespeichert haben!

Klicke diesen Link und du siehst alle deine auf Facebook hochgeladenen oder synchronisierten Kontakte:

https://www.facebook.com/invite_history.php

Klicke diesen Link und du kannst alle importierten Kontakte wieder entfernen:

https://www.facebook.com/contact_importer/remove_uploads.php

Weiters sollte man folgende Einstellungen am Handy vornehmen:

Android-Smartphone:

Wechseln Sie in "Kontakte" und öffnen Sie die “Optionen”.
Unter “Konten” sehen Sie Ihr E-Mailadressen
Stellen Sie sicher, dass unter Ihrem Facebook-Konto steht "Synchronisation AUS".

iOS-Gerät:

Tippen Sie auf "Einstellungen", "Datenschutz", "Kontakte" und deaktivieren Sie die Synchronisation mit Facebook über den Schieberegler.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady