“Herzlichen Glückwunsch, Sie sind heute der glückliche Gewinner!” Diese Meldung sieht aus, als stamme sie von Facebook, tut so, als stamme sie von Facebook und ist an Facebooknutzer gerichtet.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Doch diese Meldung stammt nicht von Facebook. Hier wird bewusst mit der Suggestion gespielt, man sei Facebook: Die Icons, die Farben und auch die Titulierung sollen den Leser davon überzeugen, dass Facebook hier ein Appleprodukt verlost.

image

Alles  natürlich auch mit geringer Verfügbarkeit, so wie auch einem Zeitfenster von 5 Minuten, in dem man sich entscheiden soll. Die Zeit läuft, schön in Rot gehalten, sichtbar herunter.

Das ist nicht Facebook!

Wir warnen an dieser Stelle: bei dieser Meldung handelt es sich nicht um eine Meldung von Facebook, sondern um ein Browser-Popup, welches in vollem Umfang dem Stil von Facebook nachempfunden ist. Dies kann man lediglich erkennen, in dem man sich die Adressleiste anschaut.
Den Machern dieses falschen Gewinnspiels ist die Problematik wohl durchaus auch bewusst, und so haben sie daher auch die URL so weit angepasst, dass sie nach einer Facebook-Adresse klingt.

Affiliate-Programme

So wie an vielen anderen Stellen handelt es sich auch bei diesem angeblichen Facebook-Gewinnspiel um nichts anderes als einen Lockversuch in ein Affiliate, also in ein Partnerprogramm, für das jene Person, die dieses Gewinnspiel eingebaut hat, eine Provision für jeden neu registrierten Teilnehmer bekommt. Das sieht in etwa so aus:

Affiliate-over1

Diese Gewinnspiele sind am Ende jedoch nichts anderes als Adresshandel. Es geht um “Lead-Generierung” also um die Erstellung vollständiger und korrekter Datensätze, welche zu Werbezwecken verkauft werden. Insofern kann man sich recht schnell selbst verdeutlichen, wie niedrig die potentielle Gewinnmöglichkeit ausfällt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady