-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Seit Tagen, Monaten, Jahren PREDIGEN wir immer wieder, dass man die Finger vor unseriösen Gewinnspielen lassen soll. Wie oft wir darüber berichten. Wie oft wir das teilen und dann bekommen wir E-Mails mit “Ich habe zwar Euren Bericht gelesen, aber nun doch mitgemacht, kann mir nun was passieren?”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Und wieder hat eine von den unzähligen GEWINNSPIEL-SEITEN die Fans nach Strich- und Faden veräppelt.

Es läuft doch eh immer nach dem selben Schema ab! Zuerst werden unzählige Seite auf Facebook erstellt.

Diese tragen zwar verschiedenen Seite-Namen, aber die angeblichen Gewinne / Produkte sind nahezu immer ident. Auch der Inhalt (Text) der Statusbeitrag deckt sich nahezu immer. Zuerst werden einfach nur mal “Fans” gesammelt. Dies geschieht mit unglaublich tollen und wertvollen Preisen. Der Nutzer muss auch nichts dafür tun außer einen Statusbeitrag zu “liken” und zu “teilen”.

Was bringt dies dem Ersteller bzw. dem Veranstalter?

Im ersten Moment einmal nichts. In der ersten Welle werden nur mal Fans gesammelt. Und dies funktioniert mit dieser Masche sehr rasch. Innerhalb von 1-2 Tagen haben solche Seite gerne mal bis zu 50.000 Fans.


SPONSORED AD

In der zweiten Welle dann jedoch beginnt dieser seine Fans auf externe Webseiten zu locken. Nun muss der Nutzer auf einmal ein Gewinnspielformular ausfüllen. Mit dieser Masche sammelt der Veranstalter nun Daten des Nutzers. Diese Daten kommen dann in Datenbanken, die dann wiederum an Unternehmen verkauft werden. Der Mitspieler selbst bekommt dann in den darauffolgenden Wochen Spammails bzw. Spamanrufe von diversen Unternehmen.

Und hier hatten wir wieder einmal Recht!

Die Seite Adventskalender-Gewinnspiel, über die wir bereits am 5.November 2015 berichtet haben, hat genau diese Masche angewendet. Zuerst wurden mal Fans gesammelt. Der User musste im November nichts anderes machen als zu LIKEN und Fan der Seite zu werden.

image
Screenshot vom 5.11.2015

Damals hatte die Seite noch rund 8.000 Fans. Mittlerweile hat die Seite knapp 29.000 Fans und der Ersteller beginnt nun schön langsam aber sicher, seine Fans auf externe Webseiten zu locken, damit diese wiederum an Gewinnspielen teilnehmen wo sie ihre persönlichen Daten eingeben müssen.

Sieht auf Facebook so aus:

image
Screenshot: 22.12.2105

Klickt nun ein User und möchte am Gewinnspiel teilnehmen, dann öffnet sich diese Webseite:

image

image

Der User muss hier nun seine Daten eingeben. Das hier im Kleingedruckten wieder mal “Proleagion GmbH” steht, möchten wir nur mal so am Rande erwähnen, über diese stolpern wir ja nicht zum ersten mal. Siehe: http://www.mimikama.at/?s=Proleagion

Bei solchen Teilnahmeformularen handelt es sich um eine sogenannte Leadgenerierung. Es werden hier Personendaten gesammelt, die dann wiederum zu diversen anderen Partnerfirmen weitergeleitet werden.  Mit Ihrer Teilnahme geben sie das OK, dass auch andere Unternehmen Ihnen diverse Angebote und Werbeinformationen per Telefon, über E-Mail oder auf dem Postweg zukommen lassen dürfen.

Fazit:

Bei allen diesen ominösen Gewinnspielen handelt es sich um einen Lead-Generierer und der Ablauf ist überall identisch. Teilnehmende User müssen Name, Anschrift, Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer, E-Mail uvm. mehr angeben, um die Möglichkeit auf einen Gewinn zu bekommen.

So wie auch in diesem Gewinnspiel fehlt weiterhin jegliche Transparenz direkt auf Facebook, wann, wo, wie und durch wen eine Verlosung stattfindet. Wer da gewinnt oder überhaupt jemals gewonnen hat, ist abermals nicht ersichtlich.

Bei diesen Gewinnspielen handelt es sich um nichts anderes als eine Methode, an Adressdatensätze zu kommen, welche verwaltet und verkauft werden können. Das ist eine gängige Methode von …

… Datensammlern und Lead Generierer

Exakt DIESE Methode, nur halt mir anderen Gutscheinen als Lockvogel, haben wir schön öfter gefunden. So sammeln neben Proleagion mit der selben Methode auch andere Lead Generierer Daten – sehr zur Missgunst der als Lockvögel genutzten Firmen. Bisher sind uns dabei meist Proleagion, adpublisher, red lemon media GmbH und Planet49 aufgefallen.