Wieder einmal werden Bilder eines kranken Kleinkindes auf Facebook verbreitet, und wieder wird fleißig um Likes und Shares, aber auch um direkte Spenden geworben.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: FAKE

Vorweg: die Aufnahmen selbst sind zwar echt, aber die Untertitel zu diesen Bildern sind auf Facebook sind Unsinn.

image

Gemäß einiger Quellen hat einen Blutschwamm (Hämangiom) und wird scheinbar Stationär im Krankenhaus behandelt. Der HOAX tauchte erstmals im Jahre 2012 auf Facebook auf. Entstanden ist es vermutlich entweder im Englischsprachigen Raum oder Osteuropa, da dort die Verbreitung am größten ist. Eine Deutsche Variante scheint bisher nicht zu existieren.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Varianten

Inzwischen haben sich 2wei Varianten des HOAX entwickelt:

Variante Eins bettelt, wie von anderen Fällen bekannt, um Likes und Shares und verspricht, das Facebook für jeden Like/Share eine pauschale Summe zahlt, oft belegt mit 3$ pro Share (Teilen).

Variante Zwei ist jedoch viel perfider und ist im osteuropäischen Raum angesiedelt: In offenbar rumänischer Sprache wird auf ein angebliches Spendenkonto aufmerksam gemacht. Die litauische Online-Zeitung „15min.IT“ hat jedoch herausgefunden, das diese Rechnungsadresse mit dem Konto eines Handy-Verkäufers identisch ist, der wohl bereits mehrmals mit unsauberen Praktiken (Betrug) auffiel.

Fazit:

Auch wenn es kein Fake ist, so ist das teilen dieser Nachricht sinnlos da sie a) von 2012 stammt und b) ein HOAX ist. Facebook spendet generell niemals Geld für Likes oder Shares, dieses Gerücht wird lediglich zum Klicks sammeln genutzt.

Die Rumänische hingegen ist ein dreister Abzockversuch eines Betrügers, der versucht auf den HOAX-Zug aufzuspringen und die Gutmütigkeit der Community auszunutzen. Wenn ihr Kindern wie dem Mädchen helfen wollt dann Spendet an Zertifizierte Organisationen wie z.B. die deutsche Kinderkrebshilfe. Liken und Teilen wird jedenfalls ebenso wenig helfen wie das Geld an ein Konto eines anonymen Privatmanns zu überweisen.

Autor: Lars R., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Stready