Nach der Übernahme von WhatsApp droht Facebook jetzt weiterer Ärger mit der EU.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Weltkonzern muss eventuell eine Millionenstrafe zahlen, weil das Unternehmen vor der WhatsApp Übernahme angeblich falsche Angaben gemacht haben soll.

Facebook wird von der EU-Kommission vorgeworfen, dass Facebook bei der Übernahme von WhatsApp im Jahre 2014 irreführende Angaben gemacht haben soll.

Facebook soll damals angegeben haben, dass es keine zuverlässige Möglichkeit geben werde, einen automatischen Datenabgleich zwischen den Benutzerkonten bei beiden Diensten einzurichten so teilte des die EU Behörde am 20.12.2016 mit.

Facebook hat aber dann im August 2016 angekündigt zukünftig die Telefonnummern von WhatsApp Usern mit Facebook-Profilen verknüpfen zu wollen.

2014 hatten die europäischen Wettbewerbshüter für die Fusion von WhatsApp und Facebook noch eine Reihe weiterer Faktoren hinzugezogen, zwar werde wegen der Falschangaben die Genehmigung nicht widerufen, trotzdem muss Facebook jetzt zu den Vorwürfen Stellung nehmen. Wenn es zum Äußersten kommt, droht dem Konzern ein Bußgeld in Höhe von einem Prozent des Umsatzes.

Quellen:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady