Bis auf weiteres gibt es keine Weitergabe der Nutzerdaten von WhatsApp an den Mutterkonzern Facebook.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Facebook sucht jetzt den Dialog, um den Bedenken der Datenschützer entgegen zu kommen.

Das weltgrößte Online-Netzwerk erklärte am Mittwoch, man habe, nach der Kritik von den europäischen Datenschützern, die Weitergabe von Nutzerdaten von europäischen WhatsApp – Usern an den Mutterkonzern vorläufig gestoppt, damit die Behörden ihre Bedenken vorzutragen und selber die Zeit zu haben, diese abzuwägen.

Eine Frage der Zuständigkeit

Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar hatte in Deutschland die Datenweitergabe unterbunden, dagegen hat Facebook Widerspruch eingelegt. Nach Auffassung von Facebook ist nicht Caspar zuständig, sondern seine irischen Kollegen von der irischen Datenschutzbehörde am Sitz des europäischen Hauptquartiers, aber auch diese prüfen im Moment die Datenweitergabe.

Die britische Datenschutzbeauftragte Elizabeth Denham ist ebenso wie ihre Kollegen der europäischen Artikel-29-Datenschutzgruppe der Meinung, dass die User des Messengers mehr oder weniger beiläufig über die geänderten Geschäfts- und Datenschutzbedingungen für den Austausch personenbezogener Informationen mit Facebook aufgeklärt worden seien.

Es werde nicht nur die Datenweitergabe an sich, sondern auch die Bestandskraft der erforderlichen Einwilligung der Anwender in Zweifel gezogen.

Milliarde Nutzer

Ende August hatte WhatsApp seinen rund einer Milliarde Nutzern mitgeteilt, dass zukünftig die Telefonnummer des Nutzers an Facebook weitergegeben werde. Zudem sollten dem Konzern Informationen darüber zugänglich gemacht werden, wie oft der Dienst genutzt wird, dadurch sollte die Werbung und die Freunde-Vorschläge in Facebook-Diensten verbessert werden, so hieß es.

Die User konnten zumindest der Verwendung IHRER Daten für die Personalisierung von Werbung widersprechen, die Telefonnummer werde aber auf jeden Fall mit Facebook geteilt, wenn man die App weiter nutzen wolle.

-mit Informationen von Heise und der dpa

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady