So deaktivierst du deinen Standort für Facebook!

So deaktivierst du deinen Standort für Facebook!

Von | 23. Dezember 2019, 11:25

Wenn du es zulässt, weiß Facebook wo du einkaufst und welche Freunde in deiner Nähe sind oder welche Orte du besuchst hast – wenn du es zulässt.

Unser Kooperationspartner checked4you zeigt dir, wie du den Standort für Facebook deaktivierst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn du der Facebook-App deines Smartphones einmal den Zugriff auf deinen Standort erlaubst, wird dieser unter Umständen auch im Hintergrund erfasst, gespeichert und ausgewertet.
  • Facebook kann dadurch ein Profil von dir anlegen und erfahren, wo du dich wann aufgehalten hast.
  • Verhindern lässt sich aber nur die genaue Standorterfassung. Deine ungefähre Position trackt Facebook immer.

Standort-Erfassung Facebook

Mit der Facebook-App kannst du zu jedem Beitrag angeben, wo du dich befindest. Das kann toll sein, um eben diese Info mitzuteilen. Damit das möglich ist, muss die App auf die Standort-Erfassung deines Handys zugreifen. Wenn du das erlaubst, erfährt Facebook aber noch jede Menge anderer Dinge und kann sie entsprechend nutzen.

- Werbung -

Allerdings hat Facebook im Dezember 2019 in einer Stellungnahme an US-Senatoren erklärt, dass es auch bei abgeschaltetem Standortzugriff die ungefähren Positionen seiner Nutzer erfasst. Das steht schon in der Datenschutzerklärung. Die Stellungnahme hat eine US-Journalistin auf Twitter veröffentlicht.

Sicherheit und Werbung

Facebook begründet das Tracking (= die Nutzerverfolgung) unter anderem damit, für die Sicherheit zu sorgen. So sei die Erfassung des Standorts wichtig, um Nutzer warnen zu können, wenn es einen Anmeldeversuch an einem ungewöhnlichen Ort gibt – sich ein Nutzer also zum Beispiel normalerweise in London anmeldet und plötzlich ein Login-Versuch in Sydney gestartet wird.

Darüber hinaus sei die Standorterfassung wichtig, um Werbung auszuspielen. Wer Werbung schaltet, kann zum Beispiel festlegen, dass diese nur Menschen in einem bestimmten Land, einer bestimmten Region oder sogar einer bestimmten Stadt gezeigt wird.

- Werbung -
 

Hast du der Facebook-App verboten, auf deinen Standort zuzugreifen (mehr dazu unten), verwendet Facebook zum Beispiel die IP-Adresse deines Handys. Das dürfte auch für andere Apps aus dem Unternehmen gelten, wie z.B. Instagram.

Diese Erfassung kannst du nicht abschalten. Die Standorterkennung über die IP-Adresse ist allerdings ungenauer als etwa über GPS – weshalb es trotzdem sinnvoll ist, der Facebook-App die Standorterfassung zu verbieten. Über die IP-Adresse lässt sich etwa die Stadt oder Region bestimmen, in der du bist; nicht die genaue Anschrift.

Zwei Beispiele dafür, was mit genauer Standorterfassung möglich ist:

Wo kaufst du ein?

Dass Facebook erkennt, auf welchen Internetseiten du dich rumtreibst und shoppst, dürfte kein Geheimnis mehr sein. Aber die App kann auch feststellen, in welchem Geschäft du „offline“ einkaufen gehst.

Firmen, die auf Facebook Anzeigen schalten, können darin den Standort ihres Ladens angeben und anhand der Standorterfassung deines Handys auswerten, wie viele Kunden nach dem Ansehen der Werbung in ihren Laden gekommen sind. Die Verknüpfung von deinem Standort und Werbung kann auch noch per WLAN geschehen. Mehr dazu hier.

Welcher deiner Freunde ist in der Nähe?

Mit „Freunde in der Nähe“ kann die Facebook-App dir zeigen, welche deiner Freunde nicht weit weg von dir sind. Die Funktion musst du aber erst in den App-Einstellungen aktivieren. Hast du das gemacht, kannst du „Freunde in der Nähe“ auch jederzeit wieder abschalten. Bis Februar 2019 hat Facebook dann aber auch im Hintergrund weiterhin deinen Standort erfasst und gespeichert – selbst wenn du „Freunde in der Nähe“ nicht mehr genutzt hast.

Am 20. Februar hat Facebook angekündigt, dass Nutzer der App auf Android gefragt werden, ob sie auch im Hintergrund ihren Standort erfassen lassen möchten. In der App für iOS ist diese Abfrage nicht vorgesehen. Wie du die Standorterfassung dort steuerst, erklären wir im nächsten Punkt.

Zugriff auf Standort sperren, Standortverlauf deaktivieren

Hast du ein iPhone oder iPad, kannst du in den Geräteeinstellungen festlegen, wie Apps auf deinen Standort zugreifen dürfen. Dazu tippst du auf Einstellungen, danach auf Datenschutz und Ortungsdienste. Dort tippst du auf Facebook und hast die Wahl zwischen NiemalsBeim Verwenden und Immer. Bei Immer kann Facebook ständig, auch im Hintergrund, deinen genauen Standort erfassen, speichern und auswerten.

Auch bei Android und Windows kannst du in den zentralen Einstellungen unter dem Stichwort Datenschutz den Zugriff auf deinen Standort für einzelne Apps komplett verbieten. Bei Android ab Version 6 (Marshmallow) gehst du dazu in die Einstellungen, tippst auf Apps und wählst die Facebook-App aus. Dann öffnest du die Berechtigungen und schaltest Standort aus.

- Werbung -

Bei älteren Android-Versionen vor 6.0 (Marshmallow) kannst du zum Schutz leider nur den Standort-Dienst generell für alle Apps deaktivieren. Probleme bekommen dann natürlich Anwendungen wie Wetter, Navi oder Sicherheits-Apps, die dir die Möglichkeit bieten, dein Smartphone bei Verlust zu orten.

Unser Tipp für den Fall: Verzichte auf die Facebook-App und nutze das Netzwerk über eine Browser-App (Adresse: m.facebook.com).

Darüber hinaus bietet Facebook selbst noch die Möglichkeit, die Erkennung von Orten zu sperren. Dazu öffnest du die Einstellungen der App (drei waagerechte Striche oben rechts bei Android) und scrollst runter zu Einstellungen. Nachdem du die geöffnet hast, tippst du auf Standort (in einigen Versionen heißt es Ort oder Sicherheit und Standort) und deaktivierst den Standortverlauf.

Das heißt dann aber nur, dass das Netzwerk nicht permanent deinen Standort erfasst und in dein Aktivitätenprotokoll einträgt. Zu anderen Zwecken kann die App deinen Standort weiterhin nutzen, z.B. „damit du Orte in der Nähe finden kannst“, heißt es in einer Erklärung. Wenn du dich also richtig schützen willst, ist diese Einstellung relativ sinnlos.

Und falls du bisher die Standorterfassung aktiviert hattest und wissen möchtest, wohin dich Facebook begleitet hat, sieh dir deinen Standortverlauf auf dieser Facebook-Seite an.

Das könnte dich auch interessieren: Datenleck bei Facebook: 267 Millionen Datensätze ungeschützt online

Quelle: checked4you

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -