Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Facebook im Kampf gegen Falschnachrichten! Bis jetzt war es so, dass Facebook Nutzer sperrte, die einen Fantasienamen trugen. Der Grund der Sperre war die sogenannte Klarnamenpflicht auf Facebook.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Diese konnte umgangen werden, indem der jeweilige Nutzer seine Identität bestätigte (Übersendung einer Ausweiskopie), seinen richtigen Namen veröffentlichte und somit das Konto wieder frei geschalten wurde.

Gegen Spam- und Falschmeldungen: Facebook möchte Fake-User sperren!

Hinzukommt nun, dass Facebook künftig Fake-Nutzer sperren möchte, welche für die Verbreitung von Spam- und Falschmeldungen verantwortlich sind. Facebook möchte stärker gegen Fakes vorgehen und plant deshalb auch verdächtige Nutzerkonten zu schließen.

Die Facebook-Managerin Shabnam Shaik schrieb in einem Blog Eintrag:

„Wenn Menschen auf Facebook wie im realen Leben auftreten, handeln sie verantwortungsbewusst“

Shabnam Shaik kündigte an, dass verdächtige Nutzerkonten gesperrt werden, die Falschinformationen sowie andere irreführende Inhalte veröffentlichen. Der Ersteller der Falschinformation wird in Folge aufgefordert seine Identität zu bestätigen. Durch diese Maßnahme hofft Facebook Betrüger zu entlarven, die normalerweise ihre Identität nicht so einfach preisgeben würden.  In Frankreich ist Facebook bereits gegen 30.000 mögliche Fake-Konten vorgegangen.

Tipps zum Erkennen von Falschmeldungen

Zeitgleich startet Facebook diverse Printkampagnen zum Thema Fake-News. In diversen deutschen und französischen Zeitungen erschienen am Donnerstag (13.4.2017) ganzseitige Anzeigen mit „Tipps zum Erkennen von Falschmeldungen“.

Facebook kommt endlich in die Gänge!

Was wir schon seit Jahren immer wieder an unsere Leser weitergeben, dürfte nun auch bei Facebook angekommen sein. Im Jahre 2016 haben wir bereits diese Grafik veröffentlicht, die wir in unserem Bericht: “So hilfst Du Dir: Fake-News erkennen!” veröffentlicht haben.

So erkennst du Fake-News

image

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady