Im Faktencheck: Ihr Facebook-Konto wird deaktiviert.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Sehr viele Facebook-Nutzer haben uns über unser Meldeformular diverse Anfragen gesendet. Sie meinten, dass Ihr Facebook-Konto deaktiviert werde und sie wüssten nicht warum, denn sie wären sich keiner Schuld bewusst. Der Absender: Das Facebook-Sicherheitszentrum

Screenshot der falschen Facebook Security Seite
Screenshot der falschen Facebook Security Seite

Hinweis:  Wir sind der Sache nachgegangen und dürfen an dieser Stelle ein Thema aufgreifen welches wir immer wieder behandeln. Es geht hierbei um das Abgreifen von Nutzerdaten bzw. die Übernahme von bestehenden Facebook-Nutzeraccounts. Hinter dieser fiesen Masche verstecken sich Cyberkriminelle. Sie geben sich als Facebook.Support- oder Security bzw. in diesem Falle aus Sicherheitsteam aus und locken Facebook-Nutzer in eine Falle.

Wie sie dabei vorgehen, dürfen wir anhand eines Beispiels erklären:

  1. Die Betrüger erstellen eine Facebook-Seite und benennen diese z.B. Facebook-Security oder wie in diesem Falle “Sicherheitszentrum”
  2. Als Profilbild verwenden sie beispielsweise die Initialen von Facebook (fb) oder das Logo. Durch dies bekommt die genannte Seite einen offiziellen Charakter.
  3. Im nächsten Schritt durchforsten sie Facebook-Profile von anderen Seitenbetreibern und teilen – wie in diesem Fall – Profil- oder Titelbilder. Da Profil- oder Titelbilder immer “öffentlich” sind, ist dies sehr leicht möglich.
  4. Ab dem Moment, wo die genannte Seite das Titelbild des jeweiligen Admins / Seitenbetreibers teilt, bekommt dieser auch eine Benachrichtigung angezeigt und folgt automatisch dem Hinweis, der folgendermaßen aussieht:
Scrrenshot des gefälschten Statusbeitrags auf Facebook
Scrrenshot des gefälschten Statusbeitrags auf Facebook

Der Statusbeitrag als Wortlaut:

Kontosicherheitswarnungen

Dein Konto wird deaktiviert!
Ihr Konto wurde unter Verletzung der Nutzungsbedingungen gefunden. Dies führt dazu, dass Ihr Konto deaktiviert wird.
Wir haben versucht, Sie per E-Mail zu benachrichtigen, aber Sie haben nicht auf unsere Nachricht geantwortet.
Um eine Blockierung zu vermeiden, bestätigen Sie bitte Ihr Konto.

Bitte bestätigen Sie hier Ihr Konto:
└► http://LINK
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
Wenn Sie diesen Befehl ignorieren, schließen wir Ihr Konto dauerhaft und wir werden es nicht erneut öffnen.
Danke, dass Sie uns geholfen haben, unseren Service zu verbessern.
Facebook ™ Sicherheit

Hier wird also vorgegeben, dass Facebook die Seite deaktivieren würde, da sie gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook verstoße. Das ist natürlich eine frei erfundene Lüge der Betrüger. Sie behaupten ebenso, man bekomme die Möglichkeit, das Konto zu verifizieren und zu bestätigen. Dazu muss man “nur” einem Link folgen.

Folgt man nun diesem Verweis, dann landet der User auf folgender Webseite, die sich außerhalb von Facebook befindet. Bei unserer Analyse hat unsere Kaspersky Internet Security direkt eine Phishing-Webadresse erkannt.

Screenshot der falschen Facebook Login-Seite
Screenshot der falschen Facebook Login-Seite

Hinter dieser Betrugsmethode versteckt sich eine gefälschte Facebook-Login-Seite. Jene Seite wirkt so, als würde es sich um eine Login-Seite von Facebook handeln. Würde man hier nun seine Daten, also seine E-Mailadresse und sein Facebook-Passwort eingeben, dann landen diese direkt in den Händen der Betrüger. Das jeweilige Konto wäre in diesem Falle übernommen und die Betrüger hätten neben dem privaten Profil auch noch Zugriff auf alle Seiten und Gruppen, bei denen der Nutzer Adminrechte hätte.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady