Aktuell sehen Facebook.User einen personalisierten Spendenaufruf. Facebook selbst fordert seine User auf, die Opfer der Katastrophe in Nepal zu unterstützen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Facebook selbst verdoppelt die Spenden bist zu einem maximalen Gesamtspendenbeitrag von zwei Millionen Dollar. Facebook macht es seinen User einfach und hat sich die Organisation International Medical Corps als Spendenempfänger ausgesucht.

Diese Info bekommen viele Nutzer zu sehen:

image

Klickt man hier auf “Spenden”, dann wird man auf diese Seite weitergeleitet:

image

Hier hat man als Nutzer die Möglichkeit zu spenden.

Die Spenden gehen zu 100% an das International Medical Corps und werden für den mobilen Notfalldienst + Ärzteteams sowie Medikamente uvm. verwendet werden.

Facebook hat eine eigene Infoseite eingerichtet!

Die Überlebenden des Erdbebens in Nepal brauchen unsere Hilfe

Am 25. April hat ein Erdbeben mit geschätzter Stärke von 7,8 auf der Richterskala Nepal in der Nähe der Hauptstadt von Kathmandu getroffen. Tausende Menschen sind in der Region, die Nepal, Indien und Bangladesch umfasst, ums Leben gekommen und viele Weitere wurden verletzt. International Medical Corps ist vor Ort, um den Überlebenden zu helfen und sie brauchen unsere Unterstützung.

Nicht zum ersten Mal!

Bereits im November 2014 hat Facebook diese Funktion seinen Usern zur Verfügung gestellt. Damals konnten die Nutzer den Kampf gegen Ebola mittels einer Spende unterstützen.

Facebook selbst hat damals eine Spende von 25 Mio. $ für Ebola Hilfsprogramme bereitgestellt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady