Ein Facebooknutzer hat uns folgende Anfrage gesendet:

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Halle liebes ZDDK-Team. Ich bekomme seit gestern Freundschaftsanfragen von offensichtlichen Fakeaccounts mit Profilbildern von halb nackten Frauen. Mittlerweile 5 an der Zahl. Wisst ihr, was es damit auf dich hat?

Das Thema ist nicht neu. Immer wieder versenden Marie, Jarmila. Kenya, Helene und wie sie nicht doch alle heißen, meist an männliche Nutzer, Freundschaftsanfragen!

image

Was hat es mit diesen Facebook-Profilen, welche Fakeaccounts darstellen, auf sich?

Mit geklauten Fotos aus dem Netz erstellen sie auf Facebook Profile und versenden immer wieder Freundschaftsanfragen an Facebook-Nutzer. Einmal angenommen spammen sie den neuen Freund mit dubiosen Links auf Webseiten voll in der Hoffnung, dass der neue Freund auf diese klickt.

Beispiel von einer Ines!

image

Es geht also darum, dass man Facebook-Nutzer auf dubiose Webseiten lockt. Auf diesen befinden sich dann meist irgendwelche Kontakt-Portale oder andere dubiose Seiten, die mit der “Schönheit” in diesem Sinne gar nichts mehr zu tun hat.

Wer ist diese Ines?

Ines ist ein Fake-Profil. Alles was auf dem Profil zu sehen ist ist erstunken und erlogen. Auch die Fotos wurden im Netz geklaut. Bei der abgebildeten Person handelt es sich um Amanda Cerny aus Amerika, welche einen eigenen YouTube- und Instagram Kanal besitzt. Sie selbst war zuvor ein Playmate und hat es nun zum Social-Media-Star geschafft.

Es nervt!

Wenn man pro Tag einige solcher Anfragen bekommt, dann kann das auch schon ganz schön nerven.

Das kann man aber ganz einfach abstellen!

Klicke dazu einfach auf deine Freundschaftsanfragen (1) sowie auf “Einstellungen” (2). Mit großer Wahrscheinlichkeit haben viele Nutzer hier dies so eingestellt, dass jeder andere Nutzer Ihnen eine Freundschaftsanfrage senden kann. Dies passiert dann, wenn hier “Alle” ausgewählt wurde. Stellt nun auf “Freunde von Freunden” um (3) und schon bekommt man keine Freundschaftsanfragen mehr von diesen Fake-Profilen.

image

Mit dieser Methode bekommt man nur noch Freundschaftsanfragen  von Personen, die bereits mit einem deiner Kontakte befreundet sind.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady