“Ich wurde gehackt und fast alle Facebook-Konten werden verdoppelt. Nehmt bitte keine 2. Einladung mit meinem Namen an”.
“Ich wurde gehackt und fast alle Facebook-Konten werden verdoppelt. Nehmt bitte keine 2. Einladung mit meinem Namen an”.

“Mein Profil wurde gehackt…”

- Sponsorenliebe | Werbung -

Kennt Ihr auch diese Facebook-Statusbeiträge von Freunden: “Ich wurde gehackt und fast alle Facebook-Konten werden verdoppelt. Nehmt bitte keine 2. Einladung mit meinem Namen an”.

Wir möchten an dieser Stelle kurz erwähnen, dass es sich bei dieser Aussage quasi um eine Falschmeldung handelt, denn der Betroffene Nutzer / die betroffene Nutzerin, wurde NICHT GEHACKT, sondern das jeweilige Facebook-Profil wurde 1:1 von jemanden anderen einfach kopiert und gibt sich nun als diese Person aus.

Diese Masche ist nicht neu.

Seit Jahren werden von Betrügern manche Facebook-Profile 1:1 kopiert. Hierbei sammeln diese Kriminellen alle “öffentlich zugänglichen Informationen” und erstellen dazu ein neues Profil auf Facebook. Mit öffentlich zugänglichen Informationen sind all jene Informationen gemeint, die man findet, auch wenn man mit der Person nicht befreundet ist. Darunter fallen Profil- sowie Titelbild und alle persönlichen Angaben, die man unter “Info” selbst eingegeben hat und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat – so auch Freundeslisten, wenn diese auf “öffentlich” stehen. Statusbeiträge, die man “öffentlich” teilt, zählen aber auch nicht selten dazu.

Sind alle Informationen gesammelt, die es zu Sammeln gibt, wird eine neue Facebook-Identität mit gleichlautendem Namen und dem bislang verwendeten Profil- und Titelbild angelegt. Danach durchforstet der Betrüger die gesamte Freundesliste des Opfers und versendet unter einem Vorwand eine erneute Freundschaftsanfrage, z.B. weil das bestehende Profil gesperrt worden wäre. Nimmt der unwissende Freund diese Anfrage an, schnappt die Falle zu.

Betrug wohin das Auge reicht

Dieser vermeintliche Freund, der eigentlich der Betrüger ist, schickt dem neuen Opfer eine Nachricht mit der Bitte, seine Mobiltelefonnummer nochmals zu nennen. Daraufhin werden Zahlencodes empfangen, bei denen oberste Vorsicht geboten sind! Denn diese Codes sind bares Geld wert!

image

Bild im Klartext:

Ich habe dir ein PiN geschickt und der ist für mich sehr wichtig und wenn du die SMS erhalten hast könntest du mir diesen Code schicken Okay?

Schickst du ihm aber diesen Zahlencode, löst der Betrüger diesen bei einem Zahlungsdienstleister ein und belastet  die Handyrechnung seines Opfers. Gibt man nur seine Handynummer weiter, führt dies noch zu keinem Betrug. Gibt man jedoch den Code weiter, wird es teuer!

MERKE:

Gib niemals per SMS zugesandte Bezahl- oder Bestätigungscodes weiter, auch nicht, wenn sie von einem vermeintlichen Freund stammen sollen! Weder über den Messenger noch über andere soziale Netzwerke!

Am besten fragst du deine Freunde direkt und / oder persönlich, ob sie dir tatsächlich eine erneute Freundschaftsanfrage geschickt haben.

Kann ich selbst prüfen, ob mein Profil “kopiert” wurde?

Ja dies kann man selbst auf Facebook prüfen. Geben Sie einfach dazu Ihren Namen bei der Facebeook-Suche ein und schauen Sie nach ob Ihr Namen nochmals zu finden ist! Klar kann es sein, dass es ggf. mehr Personen gibt, die den gleichen Namen tragen wie Sie, daher achten Sie bitte auch auf das Profilbild!

image

Sollte man ein KOPIE seines eigenen Profils gefunden haben, dann keine Panik, denn man kann solche “kopierten Profile” bei Facebook direkt melden.

Dies funktioniert so:

  1. Rufen Sie das “kopierte Profil” auf
  2. klicken Sie auf die 3 Punkte neben den Button “Nachricht senden” und wählen Sie hier die Option: Feedback geben oder dieses Profil melden
  3. Es öffnet sich ein PopUp-Fenster in welchen Sie nun bitte die Option “Nachahmung” – sowie in Folge auf “Ich” klicken. Informieren Sie auch Ihre Freunde darüber, die dann ebenfalls dieses gefälschte Profil melden sollen. Meldet also nun dann auch ein Freund das kopierte Profil, dann sollen diese  entsprechend “ein/e Freund/in” wählen. Im nächsten Schritt kann der meldende Freund entsprechend die betroffene Person (also dich) auswählen.

image

image

In Folge muss nun noch “Profil melden” angeklickt werden.

image

Und das war es auch schon wieder.

Artikelbild: Shutterstock / Von Diego Cervo

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady