-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Viele Facebook Nutzer sind im Moment sehr verwundert, denn sie bekommen von sich selbst ein Nachricht in Ihr Postfach zugestellt. In der Nachricht steht, dass einer Ihrer Freunde eine Nachricht geschickt haben und um diese lesen zu können, müssen sie einem Link folgen.  Bei unserer Recherche haben wir festgestellt, dass es sich um ein kostenpflichtige Partnerbörse handelt, die so versucht viele Facebook-Nutzer auf Ihre Seite zu bekommen.

So sieht die Nachricht aus:

image

Der Inhalt als Text:

Hey, dachte mir das interessiert dich vielleicht als Single.
LINK

Wow, klasse dass es sowas gibt!

Folgt man dem Link, dann öffnet sich diese Seite:

image

Dies ist eine “Partnervermittlungsseite” die kostenpflichtig ist!

image

Warum sendet man sich selbst eine Nachricht und wie kann das funktionieren?

Sich selbst eine Nachricht zu senden, funktioniert wahrscheinlich durch einen manipulierten E-Mailheader.
Das bedeutet “Absender = Empfänger”. Facebook dürfte hier annehmen, dass man sich selbst einen Nachricht sendet.

Folgende Fragen bleiben jedoch!

Wo wird die Mailadresse ausgelesen bzw. wie kommen die Betroffenen ins Fadenkreuz.
Woher hat der Absender die Profilnamen der Nutzer? Teilweise werden die Empfänger in der Nachricht mit einem Namen angesprochenen den sie vor Monaten mal bei Facebook genutzt haben (sich also zum Zeitpunkt der Mail schon anders nannten).

Was ist zu tun?

Die Nachricht ignorieren und löschen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady