Facebook: "Hallo, bekomme ich deine Nummer bitte"

Facebook: „Hallo, bekomme ich deine Nummer bitte“

Von | 10. Dezember 2019, 12:50

Mit dieser Ansage versuchen Betrüger Facebook-Nutzer um ihr Geld zu bringen. Sei vorsichtig, wenn ein vermeintlicher Freund dich nach deiner Nummer fragt.

Immer wieder erhalten wir Anfragen wie folgende Nachricht, wonach ein vermeintlicher Freund nach der Nummer fragt:

Ich habe heute von einem befreundeten Profil eine Aufforderung bekommen, meine Telefonnummer zu schicken. Mir kam das zwar merkwürdig vor, ich wollte aber nicht unhöflich sein und schickte meine Nummer.

Ich habe die Tan nicht weitergeleitet, weil mir das komisch vorkam. Hatte mich in der Zwischenzeit erkundigt und lag richtig: ich Profil wurde gehackt. Mir ist bloß nicht ganz bewusst, was die damit erreichen wollten.

Was also passiert, wenn dich dein vermeintlicher Freund nach deiner Handynummer fragt?

Darum wollen die Betrüger deine Nummer:

Betrüger kopieren die Profile von Freunden und schicken der Kontaktliste eine neue Freundschaftsanfrage, die sie meist auch annehmen – denn man kennt sich ja. Eine andere Variante besteht darin, dass das Profil kompromittiert wurde. Das geschieht zum Beispiel, wenn du an Fake-Gewinnspielen teilnimmst und deine Daten in eine gefälschte Login-Maske von Facebook eingibst oder dich mit deinem Facebook-Account über eine unseriösen Webseite einloggst.

Egal auf welche Weise die Betrüger an die Daten deiner Freunde kommen, der nächste Schritt besteht darin, dass der Betrüger nach deiner Handynummer fragt.

Wer dieser Forderung nachkommt, erhält eine SMS mit einem Code. Der vermeintliche Facebook-Freund ist dabei sehr beharrlich und erklärt, dass er den Code unbedingt benötige.

- Werbung -

Übermittelst du dem Betrüger jetzt auch noch diesen Code, bist du ihm in die Falle gegangen!

Was will er denn mit dem Code?

Dieser Code ist bares Geld wert. Denn es handelt sich um einen Bezahlcode – einer TAN – für digitale Einkäufe im Internet. Die Abrechnung kommt dann in Form der nächsten Handyrechnung, denn so wird der eingelöste Code verrechnet.

Fazit:

Gib im Internet nie mehr Daten von dir preis, als zwingend notwendig und sei vor allem mit deinen Login-Daten und Passwörtern extrem geizig.

Auch bei doppelten Freundschaftsanfragen stellt sich immer die Frage: Steckt hier ein Betrüger dahinter? Frage hierzu am besten deinen Freund direkt und ob er dir wirklich eine neue Anfrage geschickt hat. Am besten von Angesicht zu Angesicht. In den meisten Fällen weiß der Bekannte oder der Freund gar nicht, dass seine Identität gestohlen wurde.

- Werbung -
 

Wirst du von irgendjemanden per SMS oder Kurznachricht aufgefordert, Codes zu bestätigen oder zurückzusenden – Tu‘ das nicht!

Und zu guter Letzt: Zeige derartigen Betrug bei der Polizei an.

Das könnte dich auch interessieren: „Facebook-Freund“ lockt in Bezahlfalle

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -