Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die im vergangen November eingeführte Nachrichten-App Notify wird nicht länger unterstützt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bestimmte Funktionen sollen in andere Teilen der Facebook-App untergebracht werden.

Mit Notify konnten User Push-Berichte von Medienpartnern schicken lassen. Diese Berichte enthalten Informationen, die für den User interessant sein könnten.

clip_image001

Ein Experiment


SPONSORED AD


Notify ist anscheinend eher ein Experiment von Facebook gewesen. Facebook sagt:

„Ab Mittwoch (8. Juni 2016) werden wir damit beginnen, die Notify-Funktionalitäten in andere Facebook-Produkte zu integrieren, z.B. in den Messenger, gleichzeitig werden wir Notify aus dem App-Store entfernen. Seit wir Notify gestartet haben, lernten wir eine Menge darüber, wie wir Benachrichtigungen zeitlich günstig und für den User interessant platzieren müssen. Von Notify-Usern wurden wir unterrichtet, dass Notify ihnen dabei half, über Dinge, die sie interessierten, während des Tages immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Mit mehr als 900 Millionen monatlichen Messenger-Usern meinen wir, dass es für Publisher eine großartige Möglichkeit sein wird, in Echtzeit interessierte Abonnenten erreichen zu können.

Wie oben angegeben, würden bestimmte Funktionen in anderen Teilen der Facebook-App untergebracht werden.

Quellen:
techcrunch.com
internetworld.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady