Bereits im Jahre 2015 meldeten uns Facebook-Nutzer vermehrt, dass sie keine “Neuesten Nachrichten” in Ihrem Newsstream (auf Ihrer Startseite) mehr vorfinden. Bereits damals haben wir über dieses Phänomen berichtet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Facebook meint, dass der jeweilige User zu wenige Freunde hätte und unterbreitet den Vorschlag: “Füge Freunde hinzu, um mehr Meldungen zu sehen”

An jener Stelle an der man normalerweise hinunter scrollen könnte, um weitere Nachrichten zu laden, ist aufeinmal Schluss und der Nutzer bekommt folgendes zu sehen:

image

Hier heisst es:

Füge Freunde hinzu, um mehr Meldungen zu sehen

Wenn du weitere Freunde hinzufügst, werden die mehr Meldungen in den Neuigkeiten angezeigt.

Das Interessante dabei ist das dieses Infofenster nur aufscheint, wenn man für seine “Neuigkeiten” den Status “Neueste Meldungen” gewählt hat.

image

Wählt man jedoch “Top-Meldungen” aus, dann hat man den gewohnten Newsstream in vollem Umfang.

Wobei man an dieser Stelle sagen muss, dass Facebook gerne immer wieder hier die “Top-Melödungen” von alleine aktiviert, auch wenn man “Neueste Meldungen” gewählt hat. Warum auch immer. Bis dato weiß man auch nicht so genau, nach welchen Kriterien hier die Hauptnachrichten zusammengestellt werden.

Füge Freunde hinzu, um mehr Meldungen zu sehen

Es wirkt so, als hätte man zu wenige Freunde, damit Facebook den Newsstream befüllen könnte.

Wie bekommt man diese Meldungen wieder weg?

Gar nicht.

Deine Erfahrung mit diesem Thema?

Seitens Facebook kann man keinerlei Information erkennen, warum diese Info angezeigt wird bzw. warum Facebook hier den User nahezu zwingt weitere Freundschaften zu schließen.

Wenn auch du diese Information von Facebook erhalten hast, dann unterstütze uns bitte. Sende uns eine E-Mail an spoof@mimikama.at und gib bitte deine aktuelle Anzahl an Freunden und “gelikten” Seiten bekannt. Vielleicht kommen wir ja gemeinsam auf einen Nenner!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady