Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Auf Facebook kursieren in letzter Zeit immer wieder Bilder mit der Warnung, dass ab 2012 (oder 2013) neue Radarfallen eingesetzt werden. Es gibt noch viele weitere Bilder mit angeblich ganz neuen Radarfallen – in den „Warnungen“ davor werden sogar angebliche Termine und Standorte angegeben. All diesen Bildern und Warnungen ist eins gemeinsam: Sie sind weder neu noch wirklich wahr! Das Leitplankenbild stammt z.B. aus dem Jahre 2004 – aus einer Präsentation der Schweizer Polizei. Der schwarze Kleinwagen mit der markanten Ausbuchtung in der Hintertür wurde 2008 ebenfalls bei einer Schweizer Polizeibehörde eingesetzt – als Fahrzeug, mit dem eine Tempo 30 Zone in Zürich überwacht werden sollte…

Foto 1:

clip_image002

Dieses Foto wurde bereits im Jahre 2006 (zumeist in Österreich) als „Kettenbrief“ verteilt.

Auszug der damaligen Hoax-Warnung (11.2006):

Richtig ist, dass die Fotos (wie auch in dem früheren Fall) aus der Schweiz stammen. Richtig ist aber auch, dass es sich um Verkehrsüberwachungsanlagen zur Geschwindigkeitsmessung handelt. Allerdings arbeiten die Anlagen mit gepulstem Laserlicht und nicht mehr mit Radar. Sie können mit Hilfe von Drehspiegeln bis zu drei Fahrspuren erfassen und sind mit zwei Nikon Digitalkameras ausgestattet. Diese befinden sich nicht in der Leitplanke sondern in einem deutlicher sichtbaren “Starenkasten” (siehe Fotos weiter unten) und machen zeitversetzt Fotos von vorne und hinten. Die im Oktober 2006 im Schweizer Kanton Vaud (Waadt) eingeführten Geräte erhalten die Systemzeit von GPS-Satelliten und übermitteln die Digitalfotos sofort per Glasfaser an die Kantonspolizei. Auf den Fotos sind auch fehlende oder abgelaufene Vignetten sowie nicht angeschnallte Insassen deutlich erkennbar. Die Messeinrichtungen können PKW von LKW unterscheiden und für diese jeweils unterschiedliche Tempolimits berücksichtigen.

Siehe auch: TU Berlin (inkl. Fotos)

http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/radar06.shtml

Foto 2:

Bei diesem Foto handelt es sich angeblich um eine neue Radarfalle in Frankfurt!

Auch dieses Foto stammte nicht aus Deutschland oder Österreich, sondern ebenfalls aus der Schweiz!

Auszug der Hoax-Warnung aus dem Jahre 2008:

Dort setzt die Zürcher Stadtpolizei seit Mai 2007 dieses Fahrzeug vom Typ Daihatsu Sirion mit einem eingebauten Geschwindigkeitsmessgerät (“Traffic Observer”) zur Verkehrsüberwachung in Tempo-30-Zonen ein. Allerdings erfasst das Messgerät derzeit nur die gefahrene Geschwindigkeit, nicht jedoch das Kennzeichen eines Fahrzeugs. Es diene, so ein Polizeisprecher, lediglich der Prüfung, ob in einer Tempo-30-Zone bauliche Maßnahmen erforderlich seien, um das Tempolimit zu unterstützen. Es sei zwar möglich auch eine Kamera einzubauen, dies sei jedoch derzeit nicht geplant.

clip_image004

Sieh auch TU-Berlin:  http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/radar08.shtml

Wer mehr zu diesem Thema wissen will, dem empfehlen wir eine Seite der TU Berlin, die eine ganze Reihe dieser Meldungen über angeblich „neue Radarfallen“ seit über 8 Jahren „sammelt“: http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/radar.shtml

Verfasst von: [AP]

Update 4.1.2013:

Dieses Bild wird soeben auf Facebook sehr oft geteilt und entspricht ebenfalls einer Falschmeldung:

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady