Am 1.2.2018 haben wir über zweifelhafte Statusbeiträge berichtet, die im Zusammenhang mit einer dubiosen Bitcoin-Werbung stehen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nun tauchen erneut Statusbeiträge auf Facebook auf, die nach demselben Schema erstellt wurden bzw. welche den selben Ablauf beinhalten. Der Ablauf ist der, dass man als Nutzer einen bestimmen Suchbegriff im Google-Suchfeld eingeben muss, damit man in Folge eine bestimmte Webseite aufrufen kann.

Das dubiose an der ganzen Sache ist jedoch, dass der Ersteller des Statusbeitrages selbst keine Ahnung hat, dass er diesen soeben bei Facebook gepostet hat und dass mittlerweile Nutzer aus Gruppen geworfen und blockiert werden, obwohl diese eigentlich keine Schuld trifft. Es handelt sich dabei um folgende/n Statusbeitrag bzw. Statusbeiträge:

image

Der Statusbeitrag als Wortlaut:

NETFLIX-Abonnement für ein Jahr für nur 1 €? 😀
Es ist möglich! Mein Abonnement wurde sofort nach Zahlung aktiviert 🙂
Geben Sie einfach den Code „NET2018XX“ im Google-Suchfeld ein.
Heute ist der letzte Tag dieser Aktion, also beeilen Sie sich!

Gibt man den “Code” bei Google ein, dann bekommt man folgendes Ergebnis:

image

Folgt man nun dem Verweis, dann landet man auf eine Webseite von https://radiospick.net/b/netflix_de2/

image

Am Ende der Seite steht dann in schwer lesbarer Schrift (da grau auf schwarz) folgende Information:

image

Mit dem TRIAL haben Sie den Dienst radiospick abonniert, nach 7 Tagen, wenn Sie Ihr Konto nicht kündigen, werden Ihnen die Kosten des Premium-Kontos in Rechnung gestellt. UND
Wenn Sie Ihr Abonnement während des Testzeitraums nicht kündigen, erfordert Ihr Abonnement eine wiederkehrende Zahlung. Das Abonnement kostet $ 49,99 für 30 Tage

Was wissen wir bis jetzt dazu?

  1. Diese Statusbeiträge werden im Moment nur in Gruppen in Umlauf gebracht.
  2. Der Ersteller / der Nutzer selbst hat diese jedoch nicht eigenhändig verfasst. Wir vermuten hier einen Wurm oder eine Browsererweiterung, bzw. eine App, die diese Beiträge auslöst.
  3. Es handelt sich dabei um Spam, bzw. Werbung für eine dubiose Webseite mit einem nicht transparenten Abo.

An dieser Stelle noch der Statusbeitrag vom 1.2.2018 zum Thema “Bitcoins” – und im Vergleich der aktuelle Statusbeitrag zum Thema “Netflix”

Auffallend sind hier 3 Punkte, die bei beiden Statusbeiträgen ident sind:

image

  1. Bei beiden Beiträgen sind die Nutzer “aufgeregt”.
  2. Bei beiden Beiträgen werden “Suchwörter” angegeben, die man
  3. in das Google-Suchfeld eingeben muss.

Was kann man nun dagegen machen?

  • Als ADMIN einer Gruppe: Den Statusbeitrag löschen und den Nutzer darauf aufmerksam machen. Was keinen Sinn macht ist, dass man den Ersteller / das Mitglied blockiert, bzw. aus der Gruppe wirft
  • Als ungewollter ERSTELLER: Da wir im Moment noch nicht 100% wissen, was wir hier vor uns haben, raten wir, wie so oft bei geknackten Konten, das PASSWORT des Facebook-Kontos sofort zu ändern.
  • Als LESER: Folgen Sie nicht der Anweisung und geben Sie bitte keine persönlichen Daten in das Formular der o.a. Webseite ein. Es handelt sich dabei um eine Abofalle!
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady