Und wieder bekommen wir unzählige Anfragen bezüglich eines Mannes, der einen Welpen an einem Ohr hochhält.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Das Bild wird zur Zeit in Sozialen Netzwerken wie Facebook geteilt, zumeist mit einer Aufforderung diesen “Schreckensmenschen” zu ermitteln und ihn für diese Tat bezahlen zu lassen. Diesen Fall hatten wir bereits schon einmal am Tisch und zwar im Sommer 2017. Es handelt sich um diesen Statusbeitrag:

image

Über dem Bild ist zu lesen:

“Na los, Leute, verbreitet dieses Foto, damit dieses Stück Schreckensmensch ermittelt wird und sie für diese Humor Humor bezahlen………P.S. Gemeinsam haben wir das schon immer gemacht……”

Hetze im Netz

Es gehört ja schon zum Social-Media-Alltag dazu, dass man sich mit diverser Hetze im Netz beschäftigen muss. Beitragsersteller nutzen alte Geschichten, um Klicks zu sammeln oder Selbstjustiz zu üben. Doch handelt es sich hierbei vielleicht gar um einen Fake?

NEIN! Das Foto ist leider ECHT!

Nur ist dies gar kein aktuelles Foto aus dem Jahre 2017, sondern erschien bereits im März 2016 in lokalen Medien.

Laut Mississippi News Now (VORSICHT: Dieser Link enthält Bildmaterial, das verstörend wirken kann!) erschienen bereits Anfang des Jahres 2016 einige Fotos in Zusammenhang mit dem 35-jährigen Charoyd Bell aus Natchez (Stadt im Südwesten des US-Bundesstaates Mississippi) auf Facebook.

Diese Fotos gingen viral und empörten Internetnutzer, da Bell nicht nur diesen Welpen auf grausame Weise misshandelte.

Doch kam er damit durch? Ist es notwendig, noch heute zu einer Hexenjagd aufzurufen?

NEIN!

Dieser Mann wurde wegen Tierquälerei verhaftet!

Es ist nicht notwendig, zur Selbstjustiz aufzurufen oder Hexenjagden auf Facebook zu veranstalten.

Wer wirklich etwas Sinnvolles bewirken will, sollte derartige Bilder bei Facebook melden, sodass wir in Zukunft vielleicht weniger oft mit solchen Aufforderungen konfrontiert werden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady