Trotz DSGVO:
Trotz DSGVO: "Facebook manipuliert seine Nutzer"! Studie zeigt mangelnden Respekt und angebliche Kontrolle über Daten.

Trotz DSGVO: „Facebook manipuliert seine Nutzer“! Studie zeigt mangelnden Respekt und angebliche Kontrolle über Daten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Aktuelle Datenschutz-Updates von Facebook und auch Google kollidieren mit der erst Ende Mai dieses Jahres EU-weit in Kraft getretenen Datenschutz Grundverordnung (DSGVO). Zu diesem Schluss kommen Experten des Norwegian Consumer Council . Laut den Experten zeigen die Ergebnisse

„einen Mangel an Respekt für Nutzer und eine bloß vorgegaukelte Kontrolle über persönlichen Daten“.

Vorwurf manipulative Taktik

Für die norwegische Studie wurden die Daten von Mitte April bis Anfang Juni dieses Jahres gesammelt – einige Wochen nach Inkrafttreten der DSGVO. Die Forschungsarbeit zeigt, dass Facebook und auch Google häufig die am wenigsten datenschutzfreundliche Option als ihren Standard festlegen und dass Nutzer selten für sie vorab ausgewählte Einstellungen im Nachhinein noch einmal ändern.

„Diese Unternehmen manipulieren uns dazu, Informationen über uns selbst zu teilen“, kritisiert Finn Myrstad vom Norwegian Consumer Council.

Der Studie zufolge verschleiern die Dienste in vielen Fällen die Tatsache, dass Benutzer nur sehr wenige tatsächliche Entscheidungen treffen können und dass eine umfassende gemeinsame Nutzung von Daten schon durch die Registrierung akzeptiert wird.

Netzwerk bestreitet Vorwürfe

Facebook hat bereits auf die Anschuldigungen reagiert und bestreitet, Optionen für Nutzer zu verschleiern. Man habe sich rund 18 Monate vorbereitet, um die DSGVO-Anforderungen zu erfüllen.

„Wir haben unsere Richtlinien klarer formuliert, unsere Datenschutzeinstellungen sind einfacher zu finden und bieten verbesserte Tools, mit denen Nutzer auf ihre Daten zugreifen, sie herunterladen und löschen können“, so ein Facebook-Sprecher gegenüber dem norwegischen öffentlich-rechtlichen Sender „NRK“.

Quelle: PTE

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady