Was zum Teufel? Hatte da die Task-Force einen Punsch zuviel?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zu dem, was jetzt folgt, fehlen auch uns ein wenig die Worte. Facebook hat doch tatsächlich nach Aussage der Bundeskunsthalle ein Foto mit einer Bronzestatue nicht zugelassen. Zumindest für die Anzeigenschaltung – dieses Bild darf auf Facebook nicht für Werbezwecke genutzt werden. Der Beitrag der Bundeskunsthalle mit einem Rodin-Werk im Foto gestoppt:

NACKT IM MUSEUM – Das geht gar nicht.Deswegen hat Facebook dieses Bild aus unserer Ausstellung, das wir auf unserer…

Posted by Bundeskunsthalle on Freitag, 18. Dezember 2015

NACKT IM MUSEUM – Das geht gar nicht.
Deswegen hat Facebook dieses Bild aus unserer Ausstellung, das wir auf unserer Seite gepostet haben, für die Anzeigenschaltung gestoppt. Gedankt sei Facebook für diesen Hinweis – wir wären von alleine gar nicht darauf gekommen, dass wir die moralischen Gefühle unserer Besucher mit Meisterwerken aus dem 19. Jahrhundert verletzen könnten. Unzensiert gibt es die Kunst aber dennoch in unserer Ausstellung zu sehen – mit Werken von MONET, MANET, CÉZANNE, GAUGUIN, PISSARRO, RODIN, RENOIR, SISLEY, VAN GOGH und vielen anderen.


SPONSORED AD

Facebook verweist hier auf die eigenen Werbebedingungen, welche Nacktheit komplett ausschließen.

Aber das ist doch Kunst ?!?!?!

Hatte Facebook nicht selbst seinerzeit mal gesagt, dass Kunst nicht verbannt wird? In unserem Artikel “Warum wir verpixeln müssen ….” haben wir noch geschrieben, dass Facebook sagte, das Netzwerk erlaube “bedauerlicherweise” Gemälde von Nackten, jedoch keine Fotos.

Dann scheinen Fotos von nackten Statuen ja auch was “ganz doll böses” zu sein. Oder haben wir da was verpasst?!?!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady