-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Heute erreichte uns ein Mail-Nachricht welche uns einen Schock versetzt hat! Damit uns das HIER NICHT PASSIERT suchen wir nun etwa 5 Administratoren fpr unsere Gruppe GAMERS UNITE-NEIN DANKE!

Warum? Falls es der Fall sein sollte dass ich auch “gelöscht” werde 🙁 SOLL ZUMINDEST UNSERE SEITE / GRUPPE weiterhin bestehen! Wer Admin sein möchte soll einfach ein Kommentar hinterlassen! Ich denke aber das es keinen Sinn macht mehr als 5 Admins zu ernennen!

SO EINE SPERRE  KANN JEDEM PASSIEREN!!!!!

Immer wieder hört man von Usern, die über ungerechtfertigt gelöschte Konten bei Facebook berichten. ‚Eine Sperre trifft mich doch nicht‘ dachten auch wir uns, können nun aber von einer eigenen Erfahrung berichten. Die Story einer willkürlichen Löschung.

Zunächst wäre einmal festzuhalten, dass wir ohne ‚Besonderheiten‘ am Social Network teilgenommen haben – also auch ohne Tricks und böse Absichten. Ein Account für eine Person wurde angelegt, dann wurden Erfahrungen gesammelt und irgendwann hat Facebook auch die netten APIs für die Website bereitgestellt, die wir natürlich bereitwillig gleich angebunden haben (Seiten für ein paar Websites, Feeds der Infos, Fanseite eingerichtet, Gruppe eröffnet).

Im letzten Schritt haben wir dann auch den ‚like‘-Button auf die Website gestellt – ist schließlich eine nette Gabe von Facebook, dachten wir. Unter den Artikeln gab es damit eine Möglichkeit, sein ‚Gefallen‘ auszudrücken. So weit, so gut.

Ein solches Szenario ist für eine größere Website schnell auch mit entsprechenden Dimensionen der Nutzung verbunden. Rasch kamen ein paar Hundert User auf die Fanseiten (zuletzt dürften es rund 600 bis 700 gewesen sein) und die Ausmaße des Weiterleitens sind naturgemäß groß bei interessanten Inhalten. Einer dieser Inhalte war unser Artikel über einen aktuellen Wurm und der Warnung, diesen nicht anzuklicken.

Innerhalb von einem Tag wurde dieser rund 500 mal mit ‚i like‘ empfohlen und noch viel häufiger im Netzwerk weitergeleitet. Wir haben auf der Website rund 2500 Klicks aus Facebook gesehen, was die Dimension etwa abschätzen läßt. Andere Artikel lagen bei 100 bis 200 bisher. Auf die Freude folgte aber die Ernüchterung.

Warnung und Sperre des Facebook-Logins

Ein wohl automatisiertes Warn-eMail von Facebook erreichte uns am Tag nach der Veröffentlichung. Es hat auf irgendwelche Probleme mit dem genannten Artikel hingewiesen.


Warnmail von Facebook


Deine Seite ‚Unsicher: 101 Hottest Women in the World‘ wurde entfernt, weil sie gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen hat. Eine Facebook-Seite ist ausschließlich für Unternehmens- und Werbezwecke bestimmt. Unter anderem sind Seiten, die hasserfüllte, bedrohliche oder anstößige Inhalte enthalten, nicht gestattet. Außerdem entfernen wir Seiten, die Individuen oder Gruppen angreifen, oder durch unberechtigte Personen erstellt wurden. Falls deine Seite aus den oben genannten Gründen entfernt wurde, kann sie nicht wiederhergestellt werden. Der fortwährende Missbrauch von Facebook-Funktionen kann zum dauerhaften Verlust deines Kontos führen.

Die Seite war zwar keine ‚Seite‘ in Facebook sondern nur ein Artikel der Website mit Like-Knopf, aber gut. Auch inhaltlich sind keine Probleme zu erwarten, schließlich ging es nur um eine Hilfestellung für die User. Wir dachten uns nichts Böses und wollten den Facebook-Button darunter einfach entfernen.

Doch dann merkten wir, dass auch das Login nicht mehr möglich war. Facebook hat das Konto gesperrt, meldete das System nach einem Anmeldeversuch – ohne Warnung oder weitere Hinweise bzw. Gründe.

Die 
Fehlermeldung beim Facebook-Login - ohne Vorwarnung und Grund...
Die Fehlermeldung beim Facebook-Login – ohne Vorwarnung und Grund…

Konto gesperrt

Dein Konto wurde gesperrt. Solltest du Fragen oder Beschwerden haben, besuche bitte unsere FAQ-Seite…

 

Und dort heißt es dann weiter…

Das Konto, das ich erstellt habe, um für mein Unternehmen, meine Band oder eine andere Organisation zu werben, wurde gesperrt.

Unseren Nutzungsbedingungen zufolge müssen Facebook-Profile ein Individuum repräsentieren. Nutzer dürfen keine persönlichen Konten im Namen ihrer Organisation unterhalten oder zu dem Zweck, um für sich selbst in beruflicher Hinsicht zu werben. Wenn dein Profil unter einem Namen erstellt wurde, der keinem Individuum gehört, oder ursprünglich für professionelle Werbung verwendet wurde, dann ist dies wahrscheinlich der Grund für dessen Entfernung.

Gut: Die Seite aus dem Warnmail soll also einem Unternehmen gehören – was ja auch stimmt. Das gesperrte Profil einer Person – auch das trifft zu. Der Name des Profils ist auch der der Person dahinter, auch hier also alles einwandfrei. Werbung wurde auch nicht gemacht, nur bestehende Kontakte in Facebook per Chat und Nachrichten genutzt – das ist ja oft praktischer, als zu eMail zu greifen. Ansonsten auch normale Nutzung der Funktionen von Facebook, es wurden Gruppen und Seiten von Medien und Foren abonniert und gelesen. Was also meint Facebook mit den Meldungen?

Kontakt zu Facebook

Den Reim können wir uns jedenfalls nicht draus machen, also versuchen wir nachzufragen. Einige Kontakte warten auf Antworten und einige Termine sollten per Facebook-Nachrichten bestätigt werden, ein baldiger Zugriff auf das Profil-Konto wäre also wichtig.

Facebook sperrt seine besten User, wie man aus zahlreichen Artikeln
 und Beiträgen entnehmen kann.
Facebook sperrt seine besten User, wie man aus zahlreichen Artikeln und Beiträgen entnehmen kann.

Doch was sehen wir dann: Keine Kontaktmöglichkeit in Facebook, einige Seiten sind nur per Login (das ja nicht funktioniert) erreichbar und auch im Web sind nur wenige Tipps in dieser Richtung von früher zu finden. Neben dem Reply auf das Warn-eMail erfolgt von uns also noch eine kurze Frage an diese Facebook-eMails: disabled@facebook.com, warning@facebook.com. Keine Empfangsbestätigung oder Reaktion erfolgte. Also ein Versuch über die (schwer zu findenden) Formulare im Impressum und Hilfebereich, was gleich einmal eine automatisierte Antwort mit Hinweis auf die eben genannten nicht weiterführenden Hilfeseiten beinhaltet.

War es das nun? Meldungen anderer User zufolge läßt sich Facebook mit Antworten Zeit, wenn überhaupt eine Antwort kommt. Manchmal werden Kontos wieder geöffnet, heißt es da – nach Tagen, Wochen, Monaten, meist aber gar nicht. Automatisierte Antworten gibt es auch manchmal, zweckdienliche jedoch nicht. Sogar die Anfrage an press@facebook.com in Vorbereitung auf diesen Artikel wurde statt mit den gewünschten Informationen zu Anzahl solcher Vorkommnisse und den Methoden zur Erkennung von Missbrauch nur mit einem Autoreply und Links zu den Logos, Fotos und Texten der dürftigen Presseseite beantwortet.

Überheblich und problematisch

Was heißt das nun? Für uns heißt es warten, ob das Konto wieder geöffnet wird. Lästig, aber ansonsten eigentlich egal. Die Fanseiten unserer Websites sind auch nicht zugänglich, ein paar User müssen wieder mit dem Newsletter vorlieb nehmen – auch noch verschmerzbar, wenngleich geschäftsschädigend.

Insgesamt wird aber deutlich, wie mächtig Facebook geworden ist – und wie gleichgültig mit Usern umgesprungen wird, nachdem es ohnehin noch 500 Mio. weiterer User gibt. Überheblichkeit oder Unfähigkeit – die Tatsache, dass Facebook sein eigenes System nicht im Griff hat, wird offensichtlich. Und es zeigt sich, was rasch gewachsene Mächtige immer wieder ausmacht: Abgehobene Umgangsformen mit den wichtigsten Partnern werden auch bei Facebook scheinbar salonfähig.

rmk/red