500 neue Mitarbeiter werden eingestellt!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

In Deutschland soll noch in diesem Jahr ein zweites Facebook-Löschzentrum eröffnet werden. Zusätzlich sollen, neben Berlin mit rund 700 Mitarbeitern, noch weitere 500 Mitarbeiter in Nordrhein-Westfalen eingestellt werden. Dies hat Facebook gerade hier bekanntgegeben. [Pressemitteilung Facebook] Facebook baut Unterstützung für das Community Operations Team in Deutschland aus.  Facebook investiert weiter in Deutschland. Angesichts unserer stetig wachsenden Community möchten wir uns weiter engagieren. Heute erweitern wir unser sorgfältig ausgewähltes Netzwerk an angesehenen Partnern zur Unterstützung unseres Community Operations Teams um CCC (Competence Call Center), einem europäischen Dienstleistungsanbieter für Community Care Solutions, der im Herbst 2017 seine Arbeit für Facebook aufnehmen wird. Das Team von CCC wird am Standort Essen unter der Leitung unserer internationalen Zentrale in Dublin für das Community Operations Team von Facebook arbeiten.

Die Arbeit der Teams stellt sicher, dass illegale Inhalte entfernt und unsere Gemeinschaftsstandards in konsequenter und effektiver Weise angewandt werden.

Dazu Martin Ott, Managing Director Central Europe bei Facebook: „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und werden unsere Anstrengungen im Kampf gegen illegale Inhalte weiter intensivieren. Wir sind Teil der deutschen Wirtschaft und investieren deshalb in die Region Essen, um unser Engagement in Deutschland weiter auszubauen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit CCC.“

Im ersten Schritt werden 500 Menschen bis zum Ende des Jahres bei CCC für Facebook eingestellt. Sie werden die gleichen Tätigkeiten wie die Mitarbeiter bei Arvato in Berlin ausüben.

Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen: „Diese Neuansiedlung eines Weltunternehmens ist gut für Arbeitsplätze in unserem Land. Nicht nur wie bisher aus Berlin, sondern jetzt auch aus Nordrhein-Westfalen wird künftig ein wesentlicher Beitrag zur Netzsicherheit und zur Kommunikationskultur im Internet geleistet werden. Der Standort Essen im Herzen des Ruhrgebiets hat den Weltkonzern Facebook überzeugt und übernimmt nun eine zentrale Funktion in der globalen Netzkommunikation. Ich habe in Gesprächen mit dem Unternehmen deutlich gemacht, dass das Ruhrgebiet der beste Ort ist, um mehrsprachige Fachkräfte mit hoher interkultureller Kompetenz zu finden.“

Facebooks weltweit hohe Standards für die Schulung und Betreuung stellen sicher, dass alle Mitarbeiter, die im Bereich Content Moderation arbeiten, die nötige Unterstützung erhalten. Die Erfahrungen und Lernprozesse, die wir in der Vergangenheit gemacht haben, werden ebenfalls in den Aufbau des neuen Teams in Essen einfließen. Die Zusammenarbeit mit dem renommierten internationalen Dienstleister CCC erweitert die Kapazitäten von Facebook in vielerlei Bereichen, inklusive um mehr deutschsprachige Prüfer.

Ulf Herbrechter, Chief Operating Officer von CCC: „Wir freuen uns sehr auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Facebook und darauf, unsere jahrelange Erfahrung im Bereich Content Moderation in das Facebook Team einzubringen. Durch regelmäßigen Austausch und Schulungen, intensive Kurse und weitere Unterstützung werden unsere Mitarbeiter gut auf ihre bevorstehende Aufgabe vorbereitet.“

Darüber hinaus führen wir die erfolgreiche Zusammenarbeit mit unserem Partner Arvato fort. Bei Arvato arbeiten bald mehr als 700 Mitarbeiter am Standort Berlin. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten eine anspruchsvolle und wichtige Arbeit. Deshalb stellen wir sicher, dass die Teams die notwendige Unterstützung erhalten, sei es durch Prozesse, die eine schnellere Eskalation bei schwierigen Entscheidungen ermöglichen oder die psychologische Betreuung und Unterstützung, die sie gegebenenfalls benötigen. Im Mai diesen Jahres haben wir angekündigt, 3.000 weitere Personen zur Prüfung von Inhalten einzustellen – zusätzlich zu den bisherigen 4.500 Mitarbeitern.

Quelle: Facebook

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady