Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Facebook hat eine Live-Überwachung eingeführt? Das kommt uns doch sehr bekannt vor.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Diese Nachricht wurde bereits im August 2017 auf Facebook geteilt.

Heute wie damals wird darauf hingewiesen, dass man auf Facebook darauf achten solle, was man postet, denn “heute” solle Facebook eine “Live Überwachung” eingeführt haben.

Diese Warnung wird seit kurzem wieder auf Facebook geteilt, daher erhielten wir einige Anfragen.

Es geht dabei um diesen Text:

2018-02-19_09_35_10-CompatWindow

Bild im Klartext:

„An dich, passt bitte auf was du postest….heute wurde in FB eine live Überwachung eingeführt….und nimm in nächster Zeit keine Freundschaftsanfragen an…..die haben auch Profile….deshalb war FB heute teilweise nicht aktuell….immer wieder Ausfälle…bitte sag es auch deinen Freunden..
Diese Info hat mich grade erreicht, Teil es mal an euch weiter“

Nein. Facebook hat keine Live-Überwachung eingeführt. Abgesehen davon, dass diese Warnung nun doch schon ein halbes Jahr alt ist…

Sehen wir uns den Statusbeitrag doch etwas genauer an. Denn wie kamen Facebook Nutzer im Sommer 2017 auf die Idee, dass Facebook uns alle live überwachen möchte?

Die Detailanalyse

“An dich, passt bitte auf was du postest….heute wurde in FB eine live Überwachung eingeführt….”

Hier nehmen wir sehr stark an, dass mit dieser Live-Überwachung das Facebook “Live Monitoring” gemeint ist. Facebook hat im Frühjahr 2017 bekannt gegeben, dass im Laufe des Jahres rund 3000 neue Mitarbeiter eingestellt werden, welche sich um das Löschen von Videos kümmern werden, bei denen es sich thematisch um Mord, Selbstmord und andere gewalttätige Handlungen dreht. Etliche Berichte zu diesem Thema findet man auf Google, wenn man folgende Wortkombination eingibt: “facebook live monitoring” (Danke Alex B. für diese Information).

“und nimm in nächster Zeit keine Freundschaftsanfragen an…..die haben auch Profile….”

Klar ist, dass man generell keine Freundschaftsanfragen von Nutzern annehmen sollte, die man nicht kennt oder die einem dubios vorkommen. Was man aber mit ziemlicher Sicherheit ausschließen kann ist, dass Facebook “Profile” aussendet, um uns zu überwachen.

“deshalb war FB heute teilweise nicht aktuell….immer wieder Ausfälle…bitte sag es auch deinen Freunden”

Das stimmt. Der oben angeführte Statusbeitrag schwirrt seit zwei Tagen auf Facebook herum und wurde am 26.8.2017 das erste Mal auf Facebook gesichtet. Am 26.8.2017 kam es wirklich zu einem größeren Ausfall, was Facebook betrifft. Ein Facebook-Sprecher bestätigte den Ausfall vom 26.8.2017. „Eine technische Ursache hat dafür gesorgt, dass einige Menschen Probleme hatten, Facebooks Angebote aufzurufen„, erklärte er der Deutschen Presse-Agentur. „Wir haben den Fall schnell untersucht und stellen aktuell den Service für alle Nutzer wieder bereit.“

Unser Ergebnis:

Bei dem angeführten Statusbeitrag handelt es sich um eine Unwahrheit und er kann als Fake eingeordnet werden. Die Behauptungen kann man mit logischen Zusammenhängen sowie einer Fehlinterpretation diverser Nutzer erklären.

Zudem entwickelt sich der Text so langsam zum Kettenbrief – bereits vor einem halben Jahr wurde dieser Statusbeitrag als Unwahrheit entlarvt und noch immer wird er weiter geteilt.

Verweise:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady