Die App von Facebook ist fett.Weniger im Sinne von “cool”, sondern eher in Richtung Platzverbrauch gemeint. Gerade ältere Telefone haben zunehmen mit solch auswuchernden Apps Probleme.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Allein schon, weil der luxuriös in Anspruch genommene Speicherplatz nicht immer vorhanden ist. Als alternative Lösungen gibt es nun App, die sich als Lite-Version ausgeben. Doch was kann diese App?

FBLight1

Das Versprechen:  ideal bei langsamen Verbindungen und älteren Geräten

Eine schlankere App soll sowohl die Installation vereinfachen und beschleunigen, als auch wesentlich weniger Ressourcen in Anspruch nehmen und, was das interessanteste aller Angaben ist, die App soll kürzere Ladezeiten haben.

Klingt gut, schauen wir näher hin.

Pros & Cons

Die beschriebenen Versprechen sind natürlich ein ganz klarer Vorteil. Wer möchte nicht mit schlanken Apps arbeiten. Interessant daran zu sehen, dass es scheinbar auch wesentlich ressourcenfreundlicher geht. Vielleicht sollte Facebook in der eigenen App-Entwicklung diese Vorteile berücksichtigen. Auf älteren Geräten läuft die alternative App, nach Nutzeraussagen, flüssig.

FBLight2

Grafisch ein wenig abgespeckt, so dass die Funktionen in den Vordergrund treten.

Es gibt jedoch noch ein paar Probleme.
Nach Nutzerangaben sind nicht immer alle Funktionen so ausführbar, wie versprochen. Speziell unter dem neuen Android “Lollipop” soll es noch ein paar Probleme geben, bzw. auf neuen Geräten wird mit Funktionseinschränkungen zu rechnen sein. Größtes Problem: die Verfügbarkeit. Bisher gibt es diese App noch nicht in Europa, sondern sie ist in einigen bestimmten Ländern in Afrika und Asien zum Download bereit.

Vielen Dank an die “Android Gruppe Deutsch” für die Testmeinungen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady