Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Nachdem Facebook vergebens den Dienst Snapchat becircte, kauft das Unternehmen jetzt das Start-Up FacioMetrics, dessen Technologie Gesichter analysiert und neue lustige und kreative Effekte für Fotos und Videos versprechen soll.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie auf den Webseiten von Der Standard und RP Online berichtet, hat Facebook nun ein Start-up für Gesichtserkennung gekauft.

Schon seit Jahren versucht der Social Media Gigant den kostenlosen Instant-Messaging-Dienst Snapchat zu kaufen und übernimmt beliebte Funktionen für die eigene Plattform oder der Tochter Instagram.

Mit der neu erworbenen Technologie FacioMetrics möchte Facebook mit neuen Effekten für Fotos und Videos aufwarten.

“Die Art und Weise, wie Menschen miteinander kommunizieren, ändert sich. Mit Masken und anderen Effekten können sich Menschen lustiger und kreativer ausdrücken.”,

erklärte Facebook laut Der Standard.

FacioMetrics wurde 2015 von Fernando De la Torre gegründet und ist im Stande durch Hilfe künstlicher Intelligenz, Gesichter zu analysieren. Dies sei laut De la Torre nützlich für Smartphone-Anwendungen, die beispielsweise auf Animation oder virtuelle Realität setzen.

Wie viel sich Facebook für FacioMetrics kosten ließ, ist unbekannt, doch fest steht, dass Facebook Snapchat aus der Reserve locken möchte, dessen Dienst es ermöglicht, Fotos, die nur eine bestimmte Anzahl von Sekunden sichtbar sind und sich dann selbst “zerstören”, an Freunde zu versenden.

FacioMetrics

Auf der offiziellen Webseite von FacioMetrics wird man auf den Verkauf an Facebook ebenfalls aufmerksam gemacht:

image
Quelle: faciometrics.com

Was FacioMetrics alles kann, sieht man in diesem Video von der diesjährigen SIGGRAPH 2016:


Quelle: youtube – Studio 360 VR

Quelle: Der Standard, RP Online, Wikipedia

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady