Bundesverband Community Management: Facebook ist Sündenbock für Hass-Kommentare

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Osnabrück (ots) – Sichtbarkeit von Hass-Kommentaren entsteht durch schlechtes Community Management.

Der Bundesverband Community Management (BVCM) fordert einen verantwortungsvolleren Umgang, statt das Problem auf Facebook zu schieben.

Nach Einschätzung von Bundesjustizminister Maas ist Facebook verantwortlich für die Bearbeitung und Löschung von Hass-Kommentaren. Gegen Martin Ott, den für Europa verantwortlichen Facebook-Manager, wird sogar wegen der Verbreitung von Hass-Kommentaren ermittelt.

Facebook ist aus Sicht des Berufsverbandes BVCM der falsche Ansprechpartner für dieses Thema. Betreiber von Fanpages und Gruppen sind selbst für Inhalte und Kommentare auf ihren Seiten verantwortlich.


SPONSORED AD

Dafür gibt es spezielle Funktionen zum Löschen von Beiträgen und Sperren von Nutzern.

„Uns erschüttert wie naiv sich Unternehmen und Medien mit dem inhaltlichen Geschehen auf ihren Seiten beschäftigen“, so Ben Ellermann, Vorstandsvorsitzender des Bundesverband Community Management, „Professionelle Community Manager besitzen große Kompetenz im Umgang mit Hass-Kommentaren und deren Absendern.

Viele Unternehmen schrecken jedoch vor Investitionen in erfahrenes Personal oder dessen Ausbildung zurück. Für Politik und Wirtschaft ist es offensichtlich einfacher die Plattform in Verantwortung zu setzen. Wir halten das für den falschen Weg!“

Im BVCM ist man sich bewusst, dass die Funktionen von Facebook für das Community Management nicht optimal sind. Es fehlen wichtige Instrumente mit denen sich bspw. mehrstufige Eskalationsmodelle umsetzen lassen. Um effizient und revisionssicher arbeiten zu können, kommt deswegen in aller Regel Software von Drittanbietern zum Einsatz. Dennoch lässt sich mit den bestehenden Funktionen wirkungsvoll arbeiten.

BVCM:
Der Bundesverband Community Management e.V. ist der Berufsverband der Social Media Professionals in Deutschland.
Er hat es sich zum Ziel gesetzt, die verschiedenen Berufsbilder zu schärfen, zu professionalisieren und eine entsprechende Wahrnehmung für den noch jungen Berufszweig zu schaffen. www.bvcm.org

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady