-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Facebook ist blau. Damit sind wir quasi in der Facebook-Community "aufgewachsen". Schön, oder? …nein?
Die Idee, Facebook durch irgendwelche Tools und Gadgets umzufärben liegt daher nahe. Dagegen ist zunächst auch nichts einzuwenden. Es gibt durchaus Tools und Scripte (meistens Browsererweiterungen), die das übernehmen. Dazu durchsuchen sie – einfach ausgedrückt – den Quelltext der Seite nach den Farbangaben und tauschen diese durch eigene, zum Teil vom Benutzer frei wählbare Angaben, aus, bevor die Seite angezeigt wird. Das einzige, was bei dieser Methode und einer vertrauenswürdigen Erweiterung zunächst passieren könnte, wäre daß diese eventuell den Browser verlangsamt. Schließlich muß ja jede Seite erstmal "umgefärbt" werden, bevor diese zur Anzeige kommt. Wer damit leben kann – kein Problem, keine Einwände.

ABER: Der entscheidende Punkt ist die Vertrauenswürdigkeit dieser Erweiterungen.

Wer eine solche Browsererweiterung installiert, wird auch schon vom Browser selbst (z.B. Chrome oder Firefox) bei der Installation darauf hingewiesen, daß die Browserhersteller keinen Einfluß auf die Arbeitsweise der Erweiterungen haben. Anders gesagt: Was diese Erweiterung sonst noch tut, außer den Farbpinsel zu schwingen, kann man als normaler Benutzer nicht einschätzen.
Und was diese Erweiterungen sonst noch könnten ist so einiges!

Man muß sich nur mal vorstellen, diese Erweiterung sei eine Person, die im Browser (oder für die einfachere Vorstellbarkeit: neben dem Benutzer) sitzt und ALLES MITLIEST.
Nicht nur die Facebook-Seiten, sondern auch sonst alles. Denn die Erweiterung ist ja auch installiert, wenn man seine Mails schreibt, in Foren surft, oder gar seine Online-Bankgeschäfte tätigt.

Gut, das ist der Browser ja auch – in ihm wird ja schließlich alles angezeigt.
Aber hinter Browsern stehen Firmen, die ihren Ruf zu verlieren haben. Wenn beispielsweise herauskommen würde, daß Firefox alle Tastatureingaben (und damit auch Passwörter!) protokolliert und irgendwo hin sendet, könnte Mozilla dicht machen. Deshalb wird sowas nie passieren. Und sowohl Firefox als auch Chrome sind quelloffen, das heißt jeder kann den Quelltext einsehen und genau nachvollziehen, was das Ding macht.
Solche Browsererweiterungen wie "Facebook in quietschgrün" oder was auch immer kommen aber nicht von großen oder vertrauenswürdigen Firmen. Sie werden zum Teil von irgendwelchen unbekannten Leuten programmiert, die niemals irgendwo in Erscheinung treten werden, und denen es somit auch egal ist, wenn ihre Erweiterung aus Vertrauensgründen von der Bildfläche verschwindet.

Nicht falsch verstehen:

Es gibt durchaus Erweiterungen, die ernsthaft und vertrauenswürdig sind. Die einfach nur geschrieben wurden, um den Nutzern mehr Farbfreude an Facebook zu geben. Diese können bedenkenlos verwendet werden. Nur: woher weiß ich, was eine vertrauenswürdige Erweiterung oder überhaupt eine taugliche Methode zum Ändern der Farbe ist?

Die Vertrauenswürdigkeit zu prüfen ist schwieriger, aber was man über die generelle Tauglichkeit sagen kann, ist: Um die Farbe zu ändern muß etwas installiert werden. Allein ein Bild zu teilen und einen ominösen Zahlencode zu posten hilft gar nichts. Und es gibt auch keine Facebook-App, die das kann. Genauso wie es keine Funktion gibt, die die letzten Profilbesucher liefert, hat man auch auf die Farbeinstellungen keinen Einfluß. Also muß etwas im Browser selbst installiert werden, alles andere scheidet schon mal aus.

Das erscheint beim Nachdenken schon logisch, aber dennoch teilen und kommentieren Zigtausende von Nutzern Bilder, in der Hoffnung, daß etwas passiert. Ein faszinierendes Beispiel für dieses "blinde Teilen und Kommentieren" ist ein Bild, welches vor ein paar Wochen die Runde machte, was einen Menschen an einer Klippe zeigt, hinter dem sich ein Bär anschleicht. In dem Text dazu stand, man solle "Jump" kommentieren und schauen was passiert. Na, was soll denn da schon passieren? Es steht zu den über 50.000 "Jump" Kommentaren noch ein weiterer darunter! Aber keinesfalls ändert sich das Bild auf magische Weise, noch findet irgendeine Farbänderung im Facebook-Profil statt. Wie auch?

Also: Man braucht eine Browsererweiterung.

Diese gibt es für Google Chrome im WebStore:

>> https://chrome.google.com/webstore/category/extensions?hl=de

und für Firefox im Addons-Bereich:

>> https://addons.mozilla.org/de/firefox/

Alles, was dort zu finden ist, ist generell auch vertrauenswürdig. Mozilla bzw. Google ist die Identität der Autoren bekannt. Sollte mal ein "schwarzes Schaf" darunter sein, wird dieses so bald wie möglich entfernt und im WebStore gesperrt.
Alles, was irgendwo anders herkommt, ist meistens eher dubios: Irgendwelche Seiten, vielleicht sogar noch auf zwielichtigen Servern, wo man erst bei irgendwelchen Umfragen mitmachen oder Angaben gleich welcher Art tätigen muß, sind niemals ein gutes Zeichen.

Bei der neulichen Welle von "Facebook Black" zum Beispiel (siehe: http://www.mimikama.at/allgemein/achtung-vor-dem-black-facebook/) steckte am Ende zwar auch eine funktionierende Browsererweiterung dahinter, aber "im Vorbeigehen" wurde eine App installiert, die eine Veranstaltung auf Facebook anlegt und alle Freunde dazu einlädt. Ferner wurde die Instagram-App mit installiert (wie wir vermuten um auf dem Bild, das die App postet, alle Freunde zu markieren). Darüber hinaus musste man an einer Umfrage teilnehmen, etc… Allein bei einem solchen Verhalten sollte man schon stutzig werden.

Wer also wirklich ein andersfarbiges Facebook nutzen möchte, der wird in den oben verlinkten WebStores für Chrome und Firefox fündig.

Und das kann jeder tun, ohne zeitliches Limit, wie es bei der "Facebook Black" Geschichte suggeriert wurde: "Diese Stunde können noch soundsoviel Nutzer ihr Facebook umfärben", oder so ähnlich.
Bei allem anderen, allen dubiosen Einladungen zu Veranstaltungen auf Facebook, Teil-mich-Bildern, Kurz-Links à la "bit.ly/gnumpf42" ist allerhöchste Vorsicht geboten. Denn unabhängig vom Sinngehalt und/oder Gefahrenpotenzial der zu installierenden Apps gibt es ja immer noch die Möglichkeit, daß diese dubiosen Seiten dem nichtsahnenden Nutzer einen Virus oder Trojaner unterjubeln. Hier ist eine aktuelle und gute Anti-Viren-Software gefragt. (Avira Free Antivir oder Avast z.B.)

Linktipp: In folgenden Bericht haben wir zwei mögliche Erweiterungen genauer beschrieben:

>> http://www.mimikama.at/allgemein/mit-addons-zum-individuellem-facebook-design-2/

Autor: Rüdiger Reinhardt vom ZDDK-Team